fürbitten (Deutsch)Bearbeiten

VerbBearbeiten

Person Wortform
Präsens ich
du
er, sie, es
Präteritum ich
Konjunktiv II ich
Imperativ Singular
Plural
Perfekt Partizip II Hilfsverb
haben
Keine hinterlegte Flexionstabelle

Anmerkung:

Nur im Infinitiv gebräuchlich:[1] fürbitten und fürzubitten.

Worttrennung:

für·bit·ten, Präteritum: —, Partizip II:

Aussprache:

IPA: [ˈfyːɐ̯ˌbɪtn̩]
Hörbeispiele:   fürbitten (Info)

Bedeutungen:

[1] für jemand anderen ein Gebet sprechen; Fürbitte leisten

Herkunft:

Derivation (Ableitung) zum Verb bitten mit dem Derivatem für-

Sinnverwandte Wörter:

[1] fürsprechen

Beispiele:

[1] Wir ehren unsere heiligen Patrone, damit sie erfolgreich für uns fürbitten, dass Gott unser Vater uns vom Feuer der Hölle erlöse.
[1] „Der Lehrer erzählt, wie der Bischof Flavian vor dem erzürnten Kaiser Theodosius erscheint, um für die Antiochener fürzubitten, und wie Theodosius sich erweichen läßt und den Antiochenern die arge Aeußerung ihres Unwillens verzeiht.“[2]
[1] „fürbitten für einen, dasz er keine schläge bekomme“.[3]

Wortbildungen:

Fürbitte, Fürbitter

ÜbersetzungenBearbeiten

[1] Digitales Wörterbuch der deutschen Sprache „fürbitten
[*] Online-Wortschatz-Informationssystem Deutsch „fürbitten
[1] Duden online „fürbitten
[1] Jacob Grimm, Wilhelm Grimm: Deutsches Wörterbuch. 16 Bände in 32 Teilbänden. Leipzig 1854–1961 „fürbitten

Quellen:

  1. Duden online „fürbitten
  2. Programm des Kaiserl. Königl. Gymnasiums zu Meran. Abgerufen am 28. Mai 2021.
  3. Jacob Grimm, Wilhelm Grimm: Deutsches Wörterbuch. 16 Bände in 32 Teilbänden. Leipzig 1854–1961 „fürbitten