digerdöden (Schwedisch)Bearbeiten

Eigenname, u, SubstantivBearbeiten

Utrum Singular Plural
unbestimmt bestimmt unbestimmt bestimmt
Nominativ digerdöden
Genitiv digerdödens

Worttrennung:

di·ger·dö·den, kein Plural

Aussprache:

IPA: []
Hörbeispiele:

Bedeutungen:

[1] die Krankheit Pest, besonders die Mitte des 14. Jahrhunderts grassierende Pestepidemie; der Schwarze Tod

Herkunft:

Determinativkompositum, zusammengesetzt aus diger → sv (heutige Bedeutung) dick, umfangreich und död → sv (Tod) in der bestimmten Form. Der ausschließlich in Schweden verwendete Name geht auf das frühschwedische digher mit der Bedeutung groß zurück. Obwohl die gemeinte Epidemie im 14. Jahrhundert auftrat, ist der Name erst um 1530, 1555 erstmals schriftlich belegt.[1]

Sinnverwandte Wörter:

[1] pest, pestepidemi, svarta döden, den stora döden

Oberbegriffe:

[1] farsot

Unterbegriffe:

[1] blodpest, böldpest, lungpest

Beispiele:

[1] Digerdöden är namnet på den stora pestepidemien på 1300-talet.
Schwarzer Tod ist der Name der großen Pestepidemie im 14. Jahrhundert.
[1] 1349 drabbade digerdöden Norge.
1349 traf die Pest Norwegen.
[1] Digerdöden härjade i Europa och Asien.
Die Pest wütete in Europa und Asien.

Charakteristische Wortkombinationen:

[1] digerdöden härjade

ÜbersetzungenBearbeiten

[1] Schwedischer Wikipedia-Artikel „digerdöden
[1] Svenska Akademien (Herausgeber): Svenska Akademiens ordlista över svenska språket. (SAOL). 13. Auflage. Norstedts Akademiska Förlag, Stockholm 2006, ISBN 91-7227-419-0 (digerdöden), Seite 147
[1] Lexin „digerdöden
[1] dict.cc Schwedisch-Deutsch, Stichwort: „digerdöden
[*] Uni Leipzig: Wortschatz-Portaldigerdöden
[1] Langenscheidt Schwedisch-Deutsch, Stichwort: „digerdöden
[1] Norstedt (Herausgeber): Norstedts svenska ordbok. 1. Auflage. Språkdata och Norstedts Akademiska Förlag, 2003, ISBN 91-7227-407-7 „digerdöden“, Seite 193
[1] Norstedt (Herausgeber): Norstedts stora tyska ordbok. 1. Auflage. Norstedts Akademiska Förlag, 2008, ISBN 978-91-7227-486-0 „digerdöden“, Seite 91

Quellen: