didaktisch (Deutsch)Bearbeiten

AdjektivBearbeiten

Positiv Komparativ Superlativ
didaktisch didaktischer am didaktischsten
Alle weiteren Formen: Flexion:didaktisch

Worttrennung:

di·dak·tisch, Komparativ: di·dak·ti·scher, Superlativ: am di·dak·tischs·ten

Aussprache:

IPA: [diˈdaktɪʃ]
Hörbeispiele:   didaktisch (Info)
Reime: -aktɪʃ

Bedeutungen:

[1] keine Steigerung: die Disziplin der Didaktik (= die Wissenschaft vom Lehren und Lernen) betreffend; die in der Didaktik vermittelten Lehrmethoden betreffend, auf diese Methoden bezogen, sich dieser Methoden bedienend
[2] Steigerung selten: belehrend, lehrhaft; zum Teil mit negativer Konnotation im Sinne von „moralisierend; theorielastig, trocken“, seltener mit positiver Konnotation im Sinne von „wertvoll, lehrreich“; speziell auch als (alte) literarische Kategorie zur Beschreibung einer Textsorte mit belehrendem Zweck (siehe Beispiel 1845)

Herkunft:

Spätestens im 18. Jahrhundert (Herkunfts-Duden: frühen 17. Jahrhundert) entlehnt aus griechisch διδακτικός (didaktikós) → grcgelehrt, belehrend“.[1][2][3]

Synonyme:

[1] unterrichtskundlich

Unterbegriffe:

[1] fachdidaktisch, hochschuldidaktisch, mediendidaktisch

Beispiele:

[1] „Unter anderem sollen Hochschulen größere Rechte bei der Genehmigung von Prüfungsordnungen erhalten und die didaktischen Fähigkeiten von Hochschullehrern bei der Einstellung stärker berücksichtigt werden.“[4]
[1] „Dazu enthält die Regel eine dicke Ausnahme: ‚daß‘ soll ‚das‘ werden, ‚insbesondere aus didaktischen Gründen‘, wie die Sprachkundler vornehm den Schul-Horror umschreiben.“[5]
[1] „Die zu erreichenden Ziele waren dabei festgelegt, nämlich, dass der Samariterlehrer den Stoff didaktisch durchdacht, methodisch teilnehmergerecht aufgearbeitet und in fachtechnisch korrekter Ausführung vermitteln kann.“[6]
[1] „Der Deutschunterricht an öffentlichen Schulen in Griechenland gehöre abgeschafft. Angesichts der didaktischen Qualität des Fremdsprachenunterrichts wäre dies vielleicht kein großer Verlust gewesen […]“[7]
[1] „Neu ist auch, dass die Schüler über die didaktischen Formate aufgeklärt werden. Am Anfang jedes Kapitels erklären die Autoren in Interviews, was sie sich dabei gedacht haben.“[8]
[2] „Didaktische Prosa aber heißt sie wegen ihres idealen Zweckes (den sie indeß mit der historischen und rhetorischen Prosa theilt), durch die Darstellung ihrer geistigen Erkenntniß, diese auch andern mitzutheilen, und also vorzugsweise zu lehren.“[9] (1845)
[2] „Viele andre Einstellungen aber, die er vorführen läßt, nehmen dem Zuschauer viel zuviel Arbeit ab, indem sie zu banal didaktisch sind.“[10]
[2] „Hauptmangel dieser letztlich gescheiterten Vorführung […] war freilich die Maulfaulheit. Das Publikum wurde auch nicht der kleinsten didaktischen Hilfe für würdig erachtet. Erstens war die Ausstellung so unübersichtlich angeordnet, daß man darin aufs Geratewohl herumirrte […] Zweitens waren nur Photograph und Jahreszahl an den Bildern vermerkt, kein Titel, erst recht keinerlei Hinweis auf das Zustandekommen und den Typus der Aufnahmen […]“[11]
[2] „Loachs flammendes Plädoyer für den gewerkschaftlichen Kampf ist ihm filmisch ein wenig zu didaktisch geraten, aber sein tapferer politischer Anachronismus in Zeiten des global gepredigten Sozialabbaus ist gleichwohl immer wieder beeindruckend.“[12]
[2] „Im Obergeschoss des Museums wagen die Ausstellungsmacher […] einen etwas didaktischeren Ansatz: Im Kapitel ‚Das Kleid der Architektur‘ wird gezeigt, wie effizient schon vor Jahrhunderten die Innenausstatter bürgerlicher Häuser den schönen Schein gewahrt haben […]“[13]

Charakteristische Wortkombinationen:

[1] jemand ist didaktisch ausgebildet/gewandt/gewieft/versiert/vorgebildet; etwas (ein Vorgehen) ist didaktisch geschickt/sinnvoll/wirkungsvoll; didaktische Kompetenz/Qualität; didaktische Fähigkeiten; didaktisches Geschick/Talent; didaktischer Leiter, didaktische Leiterin; ein didaktisches Konzept; ein (guter, neuer, anderer etc.) didaktischer Ansatz; eine didaktische Ausbildung; etwas (ein Thema oder dergleichen) didaktisch aufbereiten/umsetzen
[2] didaktisch klug/wertvoll; allzu/arg/nie/zu didaktisch; etwas kommt (zu) didaktisch daher, ist (zu) didaktisch geraten; etwas kippt ins Didaktische, rutscht ins Didaktische ab; mit dem didaktischen Zeigefinger (= in autoritativ-belehrender Weise; abwertend); ein didaktisches Ziel, eine didaktische Absicht/Intention

Wortfamilie:

Didaktiker, Didaktik, didaktisieren

ÜbersetzungenBearbeiten

[1, 2] Digitales Wörterbuch der deutschen Sprache „didaktisch
[1, 2] Duden online „didaktisch
[1, 2] Hans Schulz, Otto Basler: Deutsches Fremdwörterbuch. 2. völlig neubearbeitete Auflage. 4. Band: da capo – Dynastie, Walter de Gruyter, Berlin/New York 1999, ISBN 3-11-016235-0, DNB 957806574 (neubearbeitet im Institut für Deutsche Sprache unter der Leitung/Redaktion von Gerhard Strauß), Eintrag „didaktisch“.
[1] Uni Leipzig: Wortschatz-Portaldidaktisch
[1] The Free Dictionary „didaktisch
[*] canoonet „didaktisch

Quellen:

  1. Wolfgang Pfeifer: Etymologisches Wörterbuch des Deutschen, digitalisierte und aufbereitete Ausgabe basierend auf der 2., im Akademie-Verlag 1993 erschienenen Auflage. Stichwort „didaktisch“.
  2. Deutsches Fremdwörterbuch, op. cit.
  3. Dudenredaktion (Herausgeber): Duden, Das Herkunftswörterbuch. Etymologie der deutschen Sprache. In: Der Duden in zwölf Bänden. 5., neu bearbeitete Auflage. Band 7, Dudenverlag, Berlin/Mannheim/Zürich 2013, ISBN 978-3-411-04075-9, Eintrag „didaktisch“.
  4. Süddeutsche Zeitung, 11.01.1992, S. 63.
  5. Der Spiegel, 19.10.1992, S. 284.
  6. St. Galler Tagblatt, 18.12.1998.
  7. die tageszeitung, 22.10.2015, S. 10.
  8. die tageszeitung, 19.10.2016, S. 18.
  9. Johann Karl Friedrich Rinne, Die Lehre vom deutschen Stile, 2. Buch, 1. Teil (Theoretische deutsche Idealstillehre), 1845, URN:nbn:de:bvb:12-bsb10584237-6 (Bayerische Staatsbibliothek), S. 610.
  10. Die Zeit, 13.06.1969, S. 24.
  11. Die Zeit, 12.09.1986, S. 53.
  12. Neue Zürcher Zeitung, 13.05.2000, S. 65.
  13. Neue Zürcher Zeitung, 12.03.2008, S. 59.