bestutzen (Deutsch)Bearbeiten

VerbBearbeiten

Person Wortform
Präsens ich bestutze
du bestutzt
er, sie, es bestutzt
Präteritum ich bestutzte
Konjunktiv II ich bestutzte
Imperativ Singular bestutz!
bestutze!
Plural bestutzt!
Perfekt Partizip II Hilfsverb
bestutzt haben
Alle weiteren Formen: Flexion:bestutzen

Worttrennung:

be·stut·zen, Präteritum: be·stutz·te, Partizip II: be·stutzt

Aussprache:

IPA: [bəˈʃtʊt͡sn̩]
Hörbeispiele:   bestutzen (Info)
Reime: -ʊt͡sn̩

Bedeutungen:

[1] veraltet: aufmerksam, weil etwas anders ist (stutzig) werden lassen
[2] veraltet: etwas zurückschneiden (stutzen)

Herkunft:

Ableitung vom Verb stutzen mit dem Derivatem (Ableitungsmorphem) be-

Sinnverwandte Wörter:

[1] bestürzen, irritieren, stutzig werden lassen, verdutzen, verwirren
[2] kappen, stutzen, zurückschneiden

Beispiele:

[1] „Anm. Früher sagte man auch noch bestutzt, von stutzen (Volkssprache) für stoßen: Doch sey gebeten, mir zugleich zu entdecken, ob Socrates sich auch wie die anderen über diesen Einwürfen bestutzt befand.“ (1863)[1]
[2] „Man bestutzt sie oben und unten, begießt sie oft bei trockener Witterung, hält sie vom Unkraute rein und den Boden locker.“[2]
[2] „Im Zwecke der forstlichen Baumnutzung liegt das Bestutzen, Abhacken der Aeste.“[3]
[2] „Auch wollen einige, daß man erst den Baum im dritten Frühjahre bestutzen solle.“[4]

Wortbildungen:

Bestutzung

ÜbersetzungenBearbeiten

[*] Digitales Wörterbuch der deutschen Sprache „bestutzen“, bei den Korpora
[1] Jacob Grimm, Wilhelm Grimm: Deutsches Wörterbuch. 16 Bände in 32 Teilbänden. Leipzig 1854–1961 „bestutzen
[2] Zeitschrift für das Forst- und Jagdwesen: mit bes. Rücksicht auf Bayern, Band 8

Quellen:

Ähnliche Wörter (Deutsch):

ähnlich geschrieben und/oder ausgesprochen: geputzt, gestutzt
Anagramme: benutzest, benutztes