bekunden (Deutsch)Bearbeiten

VerbBearbeiten

Person Wortform
Präsens ich bekunde
du bekundest
er, sie, es bekundet
Präteritum ich bekundete
Konjunktiv II ich bekundete
Imperativ Singular bekund!
bekunde!
Plural bekundet!
Perfekt Partizip II Hilfsverb
bekundet haben
Alle weiteren Formen: Flexion:bekunden

Worttrennung:

be·kun·den, Präteritum: be·kun·de·te, Partizip II: be·kun·det

Aussprache:

IPA: [bəˈkʊndn̩]
Hörbeispiele:   bekunden (Info)
Reime: -ʊndn̩

Bedeutungen:

[1] transitiv: deutlich zum Ausdruck bringen, meist durch Worte, aber auch durch Verhalten und Gestik/Mimik
[2] transitiv, juristisch: (vor Gericht) aussagen, eine Aussage tätigen
[3] transitiv, gehoben: von etwas zeugen, etwas zeigen/aufzeigen

Herkunft:

etymologisch: vom Verb kunden aus der niederdeutschen Rechtssprache, einer mitteldeutschen Nebenform von künden[1]
strukturell: Ableitung vom Adjektiv kund mit dem Derivatem (Ableitungsmorphem) be-

Sinnverwandte Wörter:

[1] zum Ausdruck bringen, mitteilen, übermitteln, vermitteln, zeigen
[2] aussagen, bezeugen
[3] aufzeigen, deutlich werden, mit sich führen, implizieren, künden, sichtbar werden, zeigen, von etwas zeugen

Gegenwörter:

[1] für sich behalten
[2] die Aussage verweigern
[3] verschleiern

Oberbegriffe:

[1] sagen

Beispiele:

[1] „Du musst ja nicht gleich reden wie ein Wasserfall, eine Zwischenfrage hier und da, Blickkontakt und ein Lächeln können schon enorm helfen, Dein Interesse zu bekunden.[2]
[2] „Polz bekundete vor Gericht das Gleiche, Karl Wolter aber bestritt den Vorfall.“[3]
[3] „Seine anthropologische Sicht ist lehrreich, sie bekundet eine gesunde Beobachtungsgabe und ein gutes Urteil.“[4]

Charakteristische Wortkombinationen:

[1] sein Beileid bekunden, Interesse bekunden
[3] etwas bekundet etwas

Wortbildungen:

Konversionen: Bekunden , bekundend, bekundet
Substantive: Bekundung

ÜbersetzungenBearbeiten

[1–3] Digitales Wörterbuch der deutschen Sprache „bekunden
[*] Online-Wortschatz-Informationssystem Deutsch „bekunden
[1] The Free Dictionary „bekunden
[1–3] Duden online „bekunden

Quellen:

  1. Dudenredaktion (Herausgeber): Duden, Deutsches Universalwörterbuch. Das umfassende Bedeutungswörterbuch der deutschen Gegenwartssprache. 8., überarbeitete und erweiterte Auflage. Dudenverlag, Berlin 2015, ISBN 978-3-411-05508-1, Seite 283, Eintrag „bekunden“.
  2. Erwachsen - und jetzt?! Übungen, Ratschläge, Tipps & Tricks für junge Frauen, Madame Missou. Abgerufen am 24. März 2017.
  3. Der moderne Spuk- und Geisterglaube, Richard Hennig. Abgerufen am 24. März 2017.
  4. Trierer theologische Zeitschrift, Band 65. Abgerufen am 24. März 2017.

Ähnliche Wörter (Deutsch):

ähnlich geschrieben und/oder ausgesprochen: erkunden