behumsen (Deutsch)Bearbeiten

VerbBearbeiten

Person Wortform
Präsens ich behumse
du behumst
er, sie, es behumst
Präteritum ich behumste
Konjunktiv II ich behumste
Imperativ Singular behumse!
Plural behumst!
Perfekt Partizip II Hilfsverb
behumst haben
Alle weiteren Formen: Flexion:behumsen

Worttrennung:

be·hum·sen, Präteritum: be·hums·te, Partizip II: be·humst

Aussprache:

IPA: [bəˈhʊmzn̩]
Hörbeispiele:   behumsen (Info)
Reime: -ʊmzn̩

Bedeutungen:

[1] übervorteilen

Herkunft:

behumsen, behumpsen, ‘übervorteilen, beschummeln, betrügen’, auch ‘stehlen’ (19. Jahrhundert), Herkunft unbekannt. Lautlich nahe steht lautmalendes humsen (wie eine Hummel) ‘brummen, summen’ (15. Jahrhundert). Eine semantische Entwicklung von ‘summen’ zu ‘betrügen’ ist nicht erkennbar. Es sei denn, humsen ‘summen’ ist (in der Gauner- und Händlersprache) euphemistisch für bescheißen ‘betrügen’ eingetreten? [1]

Sinnverwandte Wörter:

[1] anschmieren, behacken, bescheißen, beschuppen, beschupsen, betrügen, neppen, prellen

Beispiele:

[1] Aber sie waren schlauer als er und behumsten ihn gehörig.[2]
[1] Beim Kartenspielen werde ich immer von meiner Schwester behumst.
[1] Als ich aus der Varietévorstellung herauskam, fühlte ich mich behumst. Ganz schön viel Geld für eine so kurze Show.

Charakteristische Wortkombinationen:

[1] jemand behumst jemanden, jemand wird behumst, jemand fühlt sich behumst

ÜbersetzungenBearbeiten

[*] Digitales Wörterbuch der deutschen Sprache „behumsen
[1] Duden online „behumsen

Quellen:

  1. Digitales Wörterbuch der deutschen Sprache „behumsen“, Pfeifer
  2. "Dies Kind soll leben":die Aufzeichnungen der Helene Holzman 1941-1944. Abgerufen am 22. September 2013.