Zwischenstopp

Zwischenstopp (Deutsch)Bearbeiten

Substantiv, mBearbeiten

Singular

Plural

Nominativ der Zwischenstopp

die Zwischenstopps

Genitiv des Zwischenstopps

der Zwischenstopps

Dativ dem Zwischenstopp

den Zwischenstopps

Akkusativ den Zwischenstopp

die Zwischenstopps

Worttrennung:

Zwi·schen·stopp, Plural: Zwi·schen·stopps

Aussprache:

IPA: [ˈt͡svɪʃn̩ˌʃtɔp]
Hörbeispiele:   Zwischenstopp (Info)

Bedeutungen:

[1] Unterbrechung einer Reise, eines Weges

Herkunft:

Determinativkompositum aus zwischen und Stopp

Sinnverwandte Wörter:

[1] Zwischenaufenthalt, Zwischenhalt

Oberbegriffe:

[1] Stopp

Unterbegriffe:

[1] Zwischenlandung

Beispiele:

[1] „Nach einem Zwischenstopp an der Schlei reist er später weiter nach Westen - vermutlich über Land in Richtung Nordsee - und berichtet am Hof des angelsächsischen Königs von seiner Fahrt.“[1]
[1] „Die Überfahrt von Bordeaux aus war problemlos verlaufen, und während des einwöchigen Zwischenstopps hatte er an zwei Abenden Landurlaub gehabt.“[2]
[1] „Bei einem weiteren Zwischenstopp umringen Dutzende Soldaten den Gefangenen, treten und schlagen ihn.“[3]
[1] „Die Fähre, mit der ich von Dänemark nach Island fuhr, machte in Tórshavn einen Zwischenstopp.“[4]

ÜbersetzungenBearbeiten

[*] Uni Leipzig: Wortschatz-PortalZwischenstopp
[1] Duden online „Zwischenstopp

Quellen:

  1. Joachim Telgenbüscher: Haithabu. Metropole zwischen den Meeren. In: GeoEpoche: Die Wikinger. Nummer Heft 53, 2012, Seite 82-97, Zitat Seite 92.
  2. François Garde: Was mit dem weißen Wilden geschah. Roman. Beck, München 2014, ISBN 978-3-406-66304-8, Seite 10. Französisches Original „Ce qu'il advint du sauvage blanc“ 2012. weißen Wilden im Titel kursiv.
  3. Reymer Klüver: Die letzten Tage des Patrice Lumumba. In: GeoEpoche: Afrika 1415-1960. Nummer Heft 66, 2014, Seite 140-151, Zitat Seite 149.
  4. Jörg-Thomas Titz: InselTrip Färöer. Reise Know-How Verlag Peter Rump, Bielefeld 2017, ISBN 978-3-8317-2904-3, Seite 3.