Hauptmenü öffnen

Zaum (Deutsch)Bearbeiten

  Dieser Eintrag oder Abschnitt bedarf einer Überarbeitung. Hilf bitte mit, ihn zu verbessern, und entferne anschließend diese Markierung.

Folgendes ist zu überarbeiten: 2a-2c in eigene Einträge auslagern

Substantiv, mBearbeiten

Singular

Plural

Nominativ der Zaum

die Zäume

Genitiv des Zaums
des Zaumes

der Zäume

Dativ dem Zaum
dem Zaume

den Zäumen

Akkusativ den Zaum

die Zäume

 
[1] ein Zaum mit Zaumgebiss
 
[1] ein Zaum ohne Zaumgebiss

Worttrennung:

Zaum, Plural: Zäu·me

Aussprache:

IPA: [t͡saʊ̯m]
Hörbeispiele:
Reime: -aʊ̯m

Bedeutungen:

[1] zum Zügeln am Kopf von Zug-, Last- und Reittieren angebrachte Vorrichtung bestehend aus Zaumgebiss und Riemenzeug
[2] Redewendungen:
[a] etwas, jemanden im Zaum(e) halten; sich im Zaum(e) halten: etwas, jemanden beherrschen, zügeln; sich zurückhalten
[b] die Zunge im Zaum halten oder umgangssprachlich das Mundwerk im Zaum halten: nur das sagen, was angebracht ist; sehr überlegt reden
[c] einer Sache Zaum und Zügel anlegen: etwas zügeln
[3] übertragen, stark veraltet oder vereinzelt landschaftlich: Gehorsam, Zwang

Abkürzungen:

Z.

Herkunft:

[1–3] gemeingermanischer Ursprung *taugm, zu teuhan „ziehen“; bezeugt in althochdeutsch zaum „Seil, Riemen; Zügel“, mittelhochdeutsch zoum; etymologisch verwandt mit altnordisch taumr, altfriesisch tām, altsächsisch tōm, angelsächsisch tēam „Gespann von Zugochsen“, mittelniederdeutsch tōm, neuniederdeutsch tōm, mittelniederländisch und neuniederländisch toom

Synonyme:

[1] Zaumzeug
[2a] jemandem an die Kandare nehmen

Sinnverwandte Wörter:

[1] Geschirr

Verkleinerungsformen:

[1] Zäumchen, oberdeutsch oft: Zäumlein

Oberbegriffe:

[1] Anspannung, Beschirrung

Beispiele:

[1] Dem Rennkamel legt man den Zaum an.
[1] „Geschirr, Sattel, Zaum, Gebiss und alle anderen Teile der Ausrüstung sind der Größe des Pferdes anzupassen und dürfen keine Verletzungsgefahr darstellen.“[1]
[2a] Sie konnte ihren Zorn nicht im Zaum halten.
[2b] Er versteht es nicht, seine Zunge im Zaum zu halten.

Redewendungen:

[1] ein güldener Zaum macht das Pferd nicht besser
[1] wissen, wo die Zäume hängen bzw. wissen, wo im Stall die Zäume hängen: wissen, wie man eine Sache angeht; in etwas bewandert sein
[3] jemandem in Zaum und Zwang halten

Charakteristische Wortkombinationen:

[1] dem Pferd den Zaum anlegen
[3] im Zaum leben, ohne Zaum leben

Wortbildungen:

abzäumen, aufzäumen, Aufzäumer, Aufzäumerin, bezäumen, Bezäumung, Einohrzaum, entzäumen, gezäumen, gezäumt, Kappzaum, Stirnbandzaum, Westernzaum, Zaumbandage, Zaumbinde, zäumen, Zäumer, zaumfrei, Zaumgebiss, zaumgehorsam, Zaumgeld, zaumgerecht, zaumhaft, Zaumholz, (landschaftlich) zäumigen, Zaumknecht, Zaumkunst, Zaumleder, zaumleidig, zaumlos, Zaummacher, Zaummuschel, Zaumpflock, Zaumrecht, Zaumriemen, Zaumsattel, Zaumscheide, Zaumschläger, Zaumschnalle, Zaumseil, (landschaftlich) zäumsen, Zaumspange, Zaumspint, Zaumsticker, Zaumstrick, Zäumung, Zaumzeug, Zaumzügel

ÜbersetzungenBearbeiten

[1] Wikipedia-Artikel „Zaum
[1, 3] Jacob Grimm, Wilhelm Grimm: Deutsches Wörterbuch. 16 Bände in 32 Teilbänden. Leipzig 1854–1961 „Zaum
[1–2c] Digitales Wörterbuch der deutschen Sprache „Zaum
[1] canoonet „Zaum
[1–2c] Uni Leipzig: Wortschatz-PortalZaum

Quellen:

Ähnliche Wörter (Deutsch):

ähnlich geschrieben und/oder ausgesprochen: Zaun, Saum, zahm