Xenotim (Deutsch)Bearbeiten

Substantiv, mBearbeiten

Singular

Plural

Nominativ der Xenotim

die Xenotime

Genitiv des Xenotims

der Xenotime

Dativ dem Xenotim

den Xenotimen

Akkusativ den Xenotim

die Xenotime

 
[1] Xenotim-Kristall aus Hitterö, Norwegen

Worttrennung:

Xe·no·tim, Plural: Xe·no·ti·me

Aussprache:

IPA: [ksenoˈtiːm]
Hörbeispiele:
Reime: -iːm

Bedeutungen:

[1] Geologie: ein Phosphat-Mineral, das eine Mischkristallreihe zwischen Y[PO4] und Yb[PO4] bildet und im tetragonalen Kristallsystem kristallisiert

Herkunft:

zusammengesetzt aus dem griechischen Adjektiv κενός (kénos) → grc (scheinbar) – Kenotim wurde später als Xenotim falsch gelesen – und dem Substantiv τιμή (timé) → grc (Wert). Der Name ist eine Anspielung auf das in dem Mineral enthaltene Yttrium, das anfänglich für ein neues Element gehalten wurde.[1][2]

Synonyme:

[1] Ytterspat, Ytterspath

Oberbegriffe:

[1] Phosphat, Mineral

Unterbegriffe:

[1] Xenotim-(Y), Xenotim-(Yb)

Beispiele:

[1] Xenotim bildet sich in Graniten, Pegmatiten und hydrothermal.

Charakteristische Wortkombinationen:

[1] Xenotim-Vorkommen, Xenotim-Kristall

ÜbersetzungenBearbeiten

[1] Wikipedia-Artikel „Xenotim
[1] wissen.de – Wörterbuch „Xenotim
[1] Wahrig Fremdwörterlexikon „Xenotim“ auf wissen.de
[1] wissen.de – Lexikon „Xenotim
[1] Duden online „Xenotim
[1] Dudenredaktion (Herausgeber): Duden, Das Fremdwörterbuch. In: Der Duden in zwölf Bänden. 10., aktualisierte Auflage. Band 5, Dudenverlag, Mannheim/Zürich 2010, ISBN 978-3-411-04060-5, DNB 1007274220, Seite 1093.

Quellen:

  1. Wikipedia-Artikel „Xenotim
  2. Englischer Wikipedia-Artikel „Xenotime