Wachgewerbe (Deutsch)Bearbeiten

Substantiv, nBearbeiten

Singular Plural
Nominativ das Wachgewerbe
Genitiv des Wachgewerbes
Dativ dem Wachgewerbe
Akkusativ das Wachgewerbe

Worttrennung:

Wach·ge·wer·be, kein Plural

Aussprache:

IPA: [ˈvaxɡəˌvɛʁbə]
Hörbeispiele:   Wachgewerbe (Info)

Bedeutungen:

[1] Gesamtheit der Personen und Firmen, die im Wachschutz tätig ist

Herkunft:

Determinativkompositum aus dem Stamm des Verbs wachen und dem Substantiv Gewerbe

Oberbegriffe:

[1] Gewerbe

Beispiele:

[1] „Acht Branchen hatten die Aufnahme in das Entsendegesetz beantragt, darunter die Zeitarbeit und das Wachgewerbe.[1]
[1] „Chancen auf bundesweite Mindestlöhne sieht der Minister vor allem im Wachgewerbe, bei den Postdiensten, im Hotel- und Gaststättenbereich sowie bei den Schlachtbetrieben.“[2]

ÜbersetzungenBearbeiten

[*] Digitales Wörterbuch der deutschen Sprache „Wachgewerbe
[*] Uni Leipzig: Wortschatz-PortalWachgewerbe

Quellen:

  1. Kabinett beschließt Mindestlohngesetz. In: Manager-Magazin.de. 16. Juli 2008, ISSN 0006-2375 (URL, abgerufen am 8. Oktober 2019).
  2. Hamburger SPD macht Mindestlohn zum Wahlkampfthema. In: Spiegel Online. 22. Juni 2007, ISSN 0038-7452 (URL, abgerufen am 8. Oktober 2019).