Vetodrohung (Deutsch)Bearbeiten

Substantiv, fBearbeiten

Singular

Plural

Nominativ die Vetodrohung

die Vetodrohungen

Genitiv der Vetodrohung

der Vetodrohungen

Dativ der Vetodrohung

den Vetodrohungen

Akkusativ die Vetodrohung

die Vetodrohungen

Worttrennung:

Ve·to·dro·hung, Plural: Ve·to·dro·hun·gen

Aussprache:

IPA: [ˈveːtoˌdʁoːʊŋ]
Hörbeispiele:   Vetodrohung (Info)

Bedeutungen:

[1] Ankündigung, eine Sache (mittels Veto) zu verhindern/zu unterbinden/abzulehnen

Herkunft:

Determinativkompositum aus Veto und Drohung

Oberbegriffe:

[1] Drohung

Beispiele:

[1] „Trotz einer russischen Vetodrohung will der UN-Sicherheitsrat noch heute über eine Syrien-Resolution entscheiden.“[1]
[1] „Wegen der Vetodrohung war bereits ein Resolutionsentwurf im Frühsommer gescheitert, der aktuelle Entwurf war erheblich entschärft worden.“[2]
[1] „Das Londoner Angebot von Ende Juni hat EU-Ratspräsident Donald Tusk als unzureichend zurückgewiesen, das EU-Parlament hatte es gar zum Anlass für eine Vetodrohung gegen das gesamte Austrittsabkommen genommen.“[3]

ÜbersetzungenBearbeiten

[*] Wikipedia-Suchergebnisse für „Vetodrohung
[*] Digitales Wörterbuch der deutschen Sprache „Vetodrohung
[*] Uni Leipzig: Wortschatz-PortalVetodrohung

Quellen:

  1. Matthias Gebauer/Deutsche Presse-Agentur/Reuters/AP: Vor der Uno-Sondersitzung zu Syrien: Assad-Armee tötet Hunderte Zivilisten. In: Spiegel Online. 4. Februar 2012, ISSN 0038-7452 (URL, abgerufen am 19. Mai 2018).
  2. Johannes Korge/Reuters/dapd: Nach Uno-Eklat: Deutschland zitiert syrischen Botschafter zum Rapport. In: Spiegel Online. 6. Oktober 2011, ISSN 0038-7452 (URL, abgerufen am 19. Mai 2018).
  3. Markus Becker: EU-Verhandlungen: Briten stolpern in den Brexit-Poker. In: Spiegel Online. 17. Juli 2017, ISSN 0038-7452 (URL, abgerufen am 19. Mai 2018).