Verwandtschaftsbezeichnung

Verwandtschaftsbezeichnung (Deutsch)Bearbeiten

Substantiv, fBearbeiten

Singular

Plural

Nominativ die Verwandtschaftsbezeichnung

die Verwandtschaftsbezeichnungen

Genitiv der Verwandtschaftsbezeichnung

der Verwandtschaftsbezeichnungen

Dativ der Verwandtschaftsbezeichnung

den Verwandtschaftsbezeichnungen

Akkusativ die Verwandtschaftsbezeichnung

die Verwandtschaftsbezeichnungen

Worttrennung:

Ver·wandt·schafts·be·zeich·nung, Plural: Ver·wandt·schafts·be·zeich·nun·gen

Aussprache:

IPA: [fɛɐ̯ˈvantʃaft͡sbəˌt͡saɪ̯çnʊŋ]
Hörbeispiele:   Verwandtschaftsbezeichnung (Info)

Bedeutungen:

[1] Linguistik: Bezeichnung für eine Person, die als Verwandte(r) angesprochen/benannt werden soll

Herkunft:

Determinativkompositum aus den Substantiven Verwandtschaft und Bezeichnung sowie dem Fugenelement -s

Oberbegriffe:

[1] Bezeichnung

Unterbegriffe:

[1] Bruder, Cousin, Enkel, Muhme, Mutter, Oheim, Onkel, Schwager, Schwester, Sohn, Tante, Tochter, Vater, Vetter

Beispiele:

[1] „Damit ergibt sich ein stark vereinfachtes System der Verwandtschaftsbezeichnungen, was als direkter sprachlicher Reflex der Auflösung der Großfamilie zu werten ist.“[1]

ÜbersetzungenBearbeiten

[1] Wikipedia-Artikel „Verwandtschaftsbezeichnung
[*] Digitales Wörterbuch der deutschen Sprache „Verwandtschaftsbezeichnung
[1] Hadumod Bußmann (Herausgeberin): Lexikon der Sprachwissenschaft. 3., aktualisierte und erweiterte Auflage. Kröner, Stuttgart 2002, ISBN 3-520-45203-0, Artikel: „Verwandtschaftsbezeichnung“.
[1] Helmut Glück (Herausgeber): Metzler Lexikon Sprache. 4., aktualisierte und überarbeitete Auflage. Metzler, Stuttgart/ Weimar 2010, ISBN 978-3-476-02335-3, Artikel: „Verwandtschaftsbezeichnungen“.

Quellen:

  1. Gerd Fritz: Bedeutungswandel im Deutschen. Neuere Methoden der diachronen Semantik. Niemeyer, Tübingen 1974, ISBN 3-484-25014-3, Seite 20.