Vertuschungsmord

Vertuschungsmord (Deutsch)Bearbeiten

Substantiv, mBearbeiten

Singular

Plural

Nominativ der Vertuschungsmord

die Vertuschungsmorde

Genitiv des Vertuschungsmordes
des Vertuschungsmords

der Vertuschungsmorde

Dativ dem Vertuschungsmord
dem Vertuschungsmorde

den Vertuschungsmorden

Akkusativ den Vertuschungsmord

die Vertuschungsmorde

Worttrennung:

Ver·tu·schungs·mord, Plural: Ver·tu·schungs·mor·de

Aussprache:

IPA: [fɛɐ̯ˈtʊʃʊŋsˌmɔʁt]
Hörbeispiele:   Vertuschungsmord (Info)

Bedeutungen:

[1] Kriminologie: Mord, der begangen wird, um ein anderes Verbrechen zu vertuschen

Herkunft:

Determinativkompositum aus den Substantiven Vertuschung und Mord sowie dem Fugenelement -s

Oberbegriffe:

[1] Mord

Beispiele:

[1] „Oder kam H. womöglich im Verlauf der Raserei zu sich und beschloss, als er vor der Halbtoten stand, die Straftat durch einen Vertuschungsmord zu verschleiern?“[1]
[1] „Ein Vertuschungsmord an Madleen Jancker, um eine Anzeige wegen zuvor begangener Vergewaltigung zu verhindern, ist ihm nicht nachzuweisen.“[2]
[1] „Als Brehm die Begriffe Bankskandal und Vertuschungsmord in einem Zusammenhang fallen ließ, blieb Wolter stehen, musterte Brehm und fragte: ‚Wie kommen sie zu dieser Einschätzung?‘“[3]
[1] „Vertuschungsmord! Ich kann gar nicht glauben, dass dieser Schubert wirklich von solch einer Motivlage ausgeht.“[4]

ÜbersetzungenBearbeiten

[1] Digitales Wörterbuch der deutschen Sprache „Vertuschungsmord“ (Korpusbelege)

Quellen:

  1. Die Zeit, 08.06.2000, Nr. 24; zitiert nach: Digitales Wörterbuch der deutschen Sprache „Vertuschungsmord
  2. Wolfgang Swat: Die gepfählte Frau: Authentische Mordfälle aus der DDR. 2013. ISBN 3360500385. ohne Seitenangabe.
  3. Manfred Protz: Nur Tote träumen nicht: Wege der Vergeltung. 2017.ISBN 3742765183. ohne Seitenangabe
  4. Franziska Steinhauer: Wortlos: Peter Nachtigalls fünfter Fall. 2009. ISBN 3839234166. Seite 31