Ungestüm (Deutsch)Bearbeiten

Substantiv, nBearbeiten

Singular Plural
Nominativ das Ungestüm
Genitiv des Ungestüms
des Ungestümes
Dativ dem Ungestüm
dem Ungestüme
Akkusativ das Ungestüm

Worttrennung:

Un·ge·stüm, kein Plural

Aussprache:

IPA: [ˈʊnɡəˌʃtyːm]
Hörbeispiele:

Bedeutungen:

[1] gehoben: überraschende, nicht logisch erklärbare Wildheit

Beispiele:

[1] „Biathlet Christoph Stephan trägt mit 23 Jahren schon deutsche WM-Hoffnungen - er muss nur lernen, sein Ungestüm zu bändigen.“[1]

ÜbersetzungenBearbeiten

[1] Digitales Wörterbuch der deutschen Sprache „Ungestüm
[*] Online-Wortschatz-Informationssystem Deutsch – elexiko „Ungestüm
[1] The Free Dictionary „Ungestüm
[1] Duden online „Ungestüm

Quellen:

  1. Volker Kreisl: Das Talent, über den Schatten zu springen. In: sueddeutsche.de. 17. Mai 2010, ISSN 0174-4917 (URL, abgerufen am 3. August 2019).

Ähnliche Wörter (Deutsch):

Anagramme: Ungetüms