Trass (Deutsch)Bearbeiten

Substantiv, mBearbeiten

Singular

Plural

Nominativ der Trass

die Trasse

Genitiv des Trasses

der Trasse

Dativ dem Trass

den Trassen

Akkusativ den Trass

die Trasse

 
[1] Trass vom Jusiberg

Nicht mehr gültige Schreibweisen:

Traß

Worttrennung:

Trass, Plural: Tras·se

Aussprache:

IPA: [tʁas]
Hörbeispiele:   Trass (Info)

Bedeutungen:

[1] Geologie: vulkanischer Tuff, der getrocknet und gemahlen zur Herstellung von Zement oder Beton verwendet wird

Herkunft:

Lehnwort des 16. Jahrhunderts aus dem Neuniederländischen vom Substantiv terras, tras in der ursprünglichen Bedeutung „Terrasse, Zementestrich“, zurückgehend auf französisch terrasse → fr zu italienisch terrazza → itTerrasse“, das zu lateinisch terra → laErde“ gehört.[1]

Sinnverwandte Wörter:

[1] Puzzolan

Oberbegriffe:

[1] Tuff, Gestein

Beispiele:

[1] Die pyroklastischen Ströme der Vulkane haben ähnlich wie die Lavaströme ganze Täler ausgefüllt, so etwa im Brohltal nördlich des Laacher Sees, wo die Ablagerungen Trass genannt werden.[2]
[1] Den Trass oder vulkanischen Tuff habe ich vorzüglich augeschlossen zu Ottingen, zu Amerdingen und bei den Schafhöfen getroffen.[3]
[1] Der Trass bewirkt eine hohe Dichtigkeit und Widerstandsfähigkeit des Mörtels.[4]
[1] Im Bereich der Verbrennungsanlagen ermöglicht ein Anteil von Trass das hohe Wasseraufnahmevermögen eine taupunktnahe Fahrweise, ohne dass es zu Verbackungen und Verklumpungen am Filter kommt […].[5]
[1] Es wurden Kies und Sand, ungelöschter gebrannter Kalk sowie Ziegelmehl und Trass in den alten Mörteln gefunden.[6]

ÜbersetzungenBearbeiten

[1] Wikipedia-Artikel „Trass
[1] Uni Leipzig: Wortschatz-PortalTrass
[*] The Free Dictionary „Trass
[1] Duden online „Trass
[1] wissen.de – Wörterbuch „Trass
[1] Wahrig Fremdwörterlexikon „Trass“ auf wissen.de
[1] wissen.de – Lexikon „Trass

Quellen:

  1. Friedrich Kluge, bearbeitet von Elmar Seebold: Etymologisches Wörterbuch der deutschen Sprache. 25., durchgesehene und erweiterte Auflage. Walter de Gruyter, Berlin/Boston 2011, ISBN 978-3-11-022364-4, DNB 1012311937, Seite 926, Eintrag „Trass“.
  2. Wikipedia-Artikel „Vulkaneifel“ (Stabilversion).
  3. K. C. von Leonhard, H. G. Bronn (Herausgeber): Neues Jahrbuch für Mineralogie, Geognosie, Geologie und Petrefaktenkunde. Schweizerbart, 1835, Seite 177 (zitiert nach Google Books).
  4. Tanja Dettmering, Helmut Kollmann: Putze in Bausanierung und Denkmalpflege. Beuth Verlag, 2012, ISBN 9783410219293, Seite 88 (zitiert nach Google Books).
  5. Martin Faulstich: 12. Fachtagung Thermische Abfallbehandlung. kassel university press GmbH, 2007, ISBN 9783899582741, Seite 82 (zitiert nach Google Books).
  6. Fritz Wenzel (Herausgeber): Berichte vom Wiederaufbau der Frauenkirche zu Dresden. Konstruktion des Steinbaus und Integration der Ruine. KIT Scientific Publishing, 2007, ISBN 9783866440906, Seite 122 (zitiert nach Google Books).

Ähnliche Wörter (Deutsch):

ähnlich geschrieben und/oder ausgesprochen: Strass, Trasse
Anagramme: Stars