Streiterei (Deutsch)Bearbeiten

Substantiv, fBearbeiten

Singular Plural
Nominativ die Streiterei die Streitereien
Genitiv der Streiterei der Streitereien
Dativ der Streiterei den Streitereien
Akkusativ die Streiterei die Streitereien

Worttrennung:

Strei·te·rei, Plural: Strei·te·rei·en

Aussprache:

IPA: [ʃtʁaɪ̯təˈʁaɪ̯]
Hörbeispiele:   Streiterei (Info)
Reime: -aɪ̯

Bedeutungen:

[1] anhaltende Auseinandersetzung

Herkunft:

Ableitung vom Stamm des Verbs streiten mit dem Derivatem (Ableitungsmorphem) -erei

Synonyme:

[1] Gezänk, Zankerei

Sinnverwandte Wörter:

[1] Zoff

Oberbegriffe:

[1] Auseinandersetzung

Beispiele:

[1] „Hin und wieder wurde die Streiterei in der Ecke lauter, und ab und zu erhielt der Barkeeper eine SMS.“[1]
[1] „Um diese Streitereienzu beenden, treffen die freien Männer einer Region schon bald regelmäßig zusammen.“[2]
[1] „Ständig gab es Streitereien zwischen Mutter und Großmutter, und häufig kam es zwischen beiden zu tätlichen Auseinandersetzungen.“[3]

ÜbersetzungenBearbeiten

[*] Wikipedia-Suchergebnisse für „Streiterei
[1] Digitales Wörterbuch der deutschen Sprache „Streiterei
[*] Online-Wortschatz-Informationssystem Deutsch „Streiterei
[1] The Free Dictionary „Streiterei
[1] Duden online „Streiterei
[*] Uni Leipzig: Wortschatz-PortalStreiterei

Quellen:

  1. Huldar Breiðfjörð: Schafe im Schnee. Ein Färöer-Roman. Aufbau, Berlin 2013, ISBN 978-3-351-03534-1, Seite 91. Isländisches Original 2009.
  2. Johannes Schneider: Die Siedler der Eisinsel. In: GeoEpoche: Die Wikinger. Nummer Heft 53, 2012, Seite 102-112, Zitat Seite 107.
  3. Yves Buchheim, unter Mitarbeit von Franz Kotteder: Buchheim. Künstler, Sammler, Despot: Das Leben meines Vaters. Heyne, München 2018, ISBN 978-3-453-20197-2, Seite 18.

Ähnliche Wörter (Deutsch):

Anagramme: iterierest, iteriertes, Reittieres