Stimmlage (Deutsch)Bearbeiten

Substantiv, fBearbeiten

Singular Plural
Nominativ die Stimmlage die Stimmlagen
Genitiv der Stimmlage der Stimmlagen
Dativ der Stimmlage den Stimmlagen
Akkusativ die Stimmlage die Stimmlagen

Worttrennung:

Stimm·la·ge, Plural: Stimm·la·gen

Aussprache:

IPA: [ˈʃtɪmˌlaːɡə]
Hörbeispiele:   Stimmlage (Info)

Bedeutungen:

[1] relative Höhe/Tiefe der Stimme beim Sprechen
[2] Musik: hohe/tiefe Tonlage von Sängern oder Instrumenten

Herkunft:

Determinativkompositum aus dem Stamm des Substantivs Stimme und dem Substantiv Lage

Unterbegriffe:

[1] Brummbass, Fistelstimme
[2] Sopran, Mezzosopran, Alt, Tenor, Bariton, Bass

Beispiele:

[1] „Spricht der andere bedächtig und mit sonorer Stimmlage und macht er lange Pausen, dann spricht man ebenfalls bedächtig und mit sonorer Stimmlage und macht auch lange Pausen.“[1]
[1] Dem Chor fehlen noch einige Sänger mit tiefer Stimmlage.
[1] „Ich versuchte, ruhig zu klingen, aber ich kannte diesen Blick, ich kannte die Stimmlage und jetzt auch noch ihre Atemnot.“[2]

ÜbersetzungenBearbeiten

[2] Wikipedia-Artikel „Stimmlage
[1] Digitales Wörterbuch der deutschen Sprache „Stimmlage
[*] Uni Leipzig: Wortschatz-PortalStimmlage
[*, 2] The Free Dictionary „Stimmlage
[1, 2] Duden online „Stimmlage

Quellen:

  1. Claus Peter Müller-Thurau: Leerformeln als letzte Erkenntnis. In: Konturen. Magazin für Sprache, Literatur und Landschaft. Nummer Heft 3, 1992, Seite 41-42, Zitat Seite 41.
  2. Claire Mattie-Seibt, Manfred Kirchner: Zwischen den Stühlen. Ein Tandem-Projekt. In: Ruth Finckh, Manfred Kirchner und andere (Herausgeber): Augen Blicke. Eine Sammlung von Texten aus der Schreibwerkstatt der Universität des Dritten Lebensalters Göttingen. BoD Books on Demand, Norderstedt 2019, ISBN 978-3-7504-1653-6, Seite 38–52, Zitat Seite 51.