Steigeisen (Deutsch)Bearbeiten

Substantiv, nBearbeiten

Singular

Plural

Nominativ das Steigeisen

die Steigeisen

Genitiv des Steigeisens

der Steigeisen

Dativ dem Steigeisen

den Steigeisen

Akkusativ das Steigeisen

die Steigeisen

 
[1a] Steigeisen für hölzerne Telegrafenmasten (im oberen Bildteil)
 
[1b] alpine Steigeisen am Schischuh befestigt

Worttrennung:

Steig·ei·sen, Plural: Steig·ei·sen

Aussprache:

IPA: [ˈʃtaɪ̯kˌʔaɪ̯zn̩]
Hörbeispiele:   Steigeisen (Info)

Bedeutungen:

[1] mit Spitzen oder Haken versehene Eisenteile, die unter die Schuhe geschnallt werden
[a] zum Erklettern von Bäumen oder Masten
[b] zum Durchqueren von steilen, eisigen oder verschneiten Hängen
[2] an Mauern, Schornsteinen oder Schiffswänden direkt befestigte Sprossen zum Hinaufsteigen und Hinabsteigen

Herkunft:

Kompositum (Zusammensetzung) des Verbs steigen und des Substantivs Eisen ohne Fugenelement

Sinnverwandte Wörter:

[1] Grödel
[2] Krampe, Schäkel, eiserne Sprosse

Gegenwörter:

[1] Kohyponyme zu Bindung: Schibindung/ Skibindung, Sicherheitsbindung; zu Aufstiegshilfe: Schneeschuh, Steigfell
[2] zu einer Anordnung von Steigeisen: Aufzug, Leiter, Lift, Steigleiter, Stiege, Treppe, Wendeltreppe

Oberbegriffe:

[1] Bindung
[1, 2] Aufstiegshilfe, Ausrüstung

Beispiele:

[1a] Telefonmasten mit echten Bronzedrähten und Porzellanisolatoren können mittels Steigeisen bestiegen werden.[1]
[1a] Zum Abtragen eines Baumes werden Gerätschaften wie Steigeisen, Sicherungsleine, Seil, Motorsäge und Klettergurt verwendet.
[1b] Wir besaßen keine ordentliche Karte, noch Seil oder Steigeisen.[2]
[1b] "Es gibt genug Berichte, dass viele Bergsteiger, die den Mount Everest bezwingen wollen, dort im Basislager zum ersten Mal in ihrem Leben Steigeisen anziehen", sagte Generalsekretär Robert Renzler der APA.[3]
[2] Die an Schornsteinen von Schiffen angeschweißten Steigeisen besitzen in der Mitte Vertiefungen gegen das seitliche Abrutschen.
[2] Brunnenschächte sind oftmals mit Steigeisen in den Wandungen versehen.

ÜbersetzungenBearbeiten

[1] Wikipedia-Artikel „Steigeisen
[1, 2] Jacob Grimm, Wilhelm Grimm: Deutsches Wörterbuch. 16 Bände in 32 Teilbänden. Leipzig 1854–1961 „Steigeisen
[1, 2] Digitales Wörterbuch der deutschen Sprache „Steigeisen
[1] Uni Leipzig: Wortschatz-PortalSteigeisen
[1, 2] Duden online „Steigeisen

Quellen:

  1. Manfred Kistermann: Im Telefonmuseum fehlt nur noch das Fräulein vom Amt. Rhein und Maas. In: Aachener Zeitung. Nummer 255, 3. November 2000 (Online, abgerufen am 24. September 2012).
  2. Heinrich Federer: Wander- und Wundergeschichten aus dem Süden. In: Projekt Gutenberg-DE. Alonzo Brigone, Vorspiel (URL).
  3. APA: Alpenverein kritisiert kommerzielle Bergtouren. In: DiePresse.com. 5. August 2008, ISSN 1563-5449 (URL, abgerufen am 24. September 2012).

Ähnliche Wörter (Deutsch):

Anagramme: Einstieges