Sozialhilfe (Deutsch)Bearbeiten

Substantiv, fBearbeiten

Singular

Plural

Nominativ die Sozialhilfe

Genitiv der Sozialhilfe

Dativ der Sozialhilfe

Akkusativ die Sozialhilfe

Worttrennung:

So·zi·al·hil·fe, kein Plural

Aussprache:

IPA: [zoˈt͡si̯aːlˌhɪlfə]
Hörbeispiele:   Sozialhilfe (Info)
Reime: -aːlhɪlfə

Bedeutungen:

[1] Sozialpolitik, Sozialrecht: staatliche Hilfeleistung, die auf Erfüllung der Grundbedürfnisse der Menschen abzielt

Synonyme:

[1] Grundsicherung, Grundsicherungsrecht

Oberbegriffe:

[1] Sozialrecht

Beispiele:

[1] „Der Anspruch auf lebenslange Sozialhilfe wurde auf fünf Jahre gekürzt, Väter wurden rigoros zum Unterhalt gezwungen.“[1]
[1] „Die Zusammenlegung von Arbeitslosenhilfe und Sozialhilfe zum Arbeitslosengeld II, auch Hartz IV genannt, hat eine Prozesslawine ausgelöst.“[2]
[1] „Die Sozialhilfe stockte sie mit Telefon-Heimarbeit auf.“[3]

Wortbildungen:

Sozialhilfebetrüger, Sozialhilfebetrug, Sozialhilfeempfänger, Sozialhilfemissbrauch

ÜbersetzungenBearbeiten

[1] Wikipedia-Artikel „Sozialhilfe
[1] Digitales Wörterbuch der deutschen Sprache „Sozialhilfe
[*] Online-Wortschatz-Informationssystem Deutsch „Sozialhilfe
[1] The Free Dictionary „Sozialhilfe
[1] Duden online „Sozialhilfe
[1] Uni Leipzig: Wortschatz-PortalSozialhilfe

Quellen:

  1. Josef Joffe: Hartz-IV-Debatte: Karl-Kraus-Syndrom. In: Zeit Online. Nummer 08/2010, 19. Februar 2010, ISSN 0044-2070 (URL, abgerufen am 22. März 2013).
  2. Bruno Schrep: Justiz: Bravo, Herr Vorsitzender. In: Spiegel Online. 12. April 2010, ISSN 0038-7452 (URL, abgerufen am 22. März 2013).
  3. Wilfried Seitz: Dunkle Augenblicke. In: Ruth Finckh, Manfred Kirchner und andere (Herausgeber): Augen Blicke. Eine Sammlung von Texten aus der Schreibwerkstatt der Universität des Dritten Lebensalters Göttingen. BoD Books on Demand, Norderstedt 2019, ISBN 978-3-7504-1653-6, Seite 152–159, Zitat Seite 155.