Hauptmenü öffnen

Skull (Deutsch)Bearbeiten

Substantiv, nBearbeiten

Singular

Plural

Nominativ das Skull

die Skulls

Genitiv des Skulls

der Skulls

Dativ dem Skull

den Skulls

Akkusativ das Skull

die Skulls

 
[1] ein Paar Skulls
[1] Im Einer wird immer mit Skulls gerudert.

Anmerkung:

Das Wort ist ein falscher Freund, im Englischen steht skull → en für Schädel

Worttrennung:

Skull, Plural: Skulls

Aussprache:

IPA: [skʊl]
Hörbeispiele:   Skull (Info)
Reime: -ʊl

Bedeutungen:

[1] Rudersport: Antrieb eines Ruderbootes: es werden immer zwei Skulls mit jeweils einer Hand gezogen (im Gegensatz zum Riemen, der mit beiden Händen gezogen wird)

Herkunft:

Entlehnung von gleichbedeutend englisch scull → en, die weitere Herkunft ist ungeklärt[1]

Sinnverwandte Wörter:

[1] Riemen

Oberbegriffe:

[1] Ruder

Beispiele:

[1] Doppelzweier, Doppelvierer, "Doppel…" besagt klar, dass die Boote mit Skulls gerudert werden.
[1] Perfektion an Skulls und Riemen zeigte der Brite Steven Redgrave. Er gewann zwischen 1984 und 2000 fünfmal hintereinander olympisches Gold.[2]
[1] Ein Kind hält das Boot, das andere steigt auf den Rollsitz und übt rudern. Beine strecken, Skulls durchs Wasser führen, Beine anziehen, Skulls übers Wasser führen, und so weiter. Keine leichte Übung im wackligen Einer.[3]
[1] Damit der perfekte Schlag mit Riemen oder Skull gelingt und das schmale Boot mühelos über das Wasser gleitet, benötigst du jede Menge Timing, Balance und Geduld.[4]
[1] […] der 1912 im westfälischen Halle geborene Pädagoge [Karl Adam hat] nie selbst an Riemen oder Skull ein Rennen gerudert.[5]
[1] Er ruderte seinen Mitfavoriten, Joachim Dreifke aus der DDR und Sean Drea aus Irland, auf sechs Sekunden und drei Bootslängen davon und peitschte seine Skulls bis zu 36mal pro Minute durch das Wasser.[6]
[1] Erst als er [Peter-Michael Kolbe] sich eine Pause gönnt, wird erkennbar, was das [Training] an Energien gekostet hat. Greinend wie ein kleines Kind hängt er inmitten des Ratzeburger Küchensees weit vorgebeugt in der Gabel der gekreuzten Skulls, fast dem Heulen nahe.[7]
[1] Normalerweise führt der Stausee genügend Wasser, doch es fehlten aufgrund der Dürre fast 11 Meter zu Normalnull. Für uns war es also jeden morgen ein kleine Wanderung bis wir die Boote samt Skulls ins Wasser bringen konnten.[8]

Charakteristische Wortkombinationen:

[1] mit Verb: mit Skulls rudern, die Skulls setzen
[1] mit Substantiv: ein Paar Skulls
[1] in Kombination: die Skulls in die Dollen einsetzen

Wortbildungen:

skullen
Skullboot, Skulldolle, Skuller, Skullgriff

ÜbersetzungenBearbeiten

[1] Wikipedia-Artikel „Skull
[1] Digitales Wörterbuch der deutschen Sprache „Skull
[*] canoonet „Skull
[*] Online-Wortschatz-Informationssystem Deutsch – elexiko „Skull
[1] Duden online „Skull

Quellen:

  1. Duden online „Skull
  2. Tina Gerhäusser: Sport – Rudern. In: Deutsche Welle. (URL, abgerufen am 14. September 2018).
  3. Thomas Hahn: Schule und Sport – Es bewegt sich was im Sportunterricht. In: sueddeutsche.de. 10. Juli 2016, ISSN 0174-4917 (URL, abgerufen am 14. September 2018).
  4. Gut zu wissen. WDR, Westdeutscher Rundfunk Köln AdöR, 50667 Köln, abgerufen am 14. September 2018.
  5. Andreas Bellinger: Ruder-Trainer Adam: Eine streitbare Legende. NDR, Norddeutscher Rundfunk AdöR, Hamburg, 6. Februar 2017, abgerufen am 14. September 2018 (Deutsch).
  6. Medizin – Noch diesseits. In: Spiegel Online. Nummer 32/1976, 2. August 1976, ISSN 0038-7452 (URL, abgerufen am 14. September 2018).
  7. Hans-Joachim Noack: „Gegen den Mann, den Gegner“. In: Spiegel Online. Nummer 35/1987, 24. August 1987, ISSN 0038-7452 (URL, abgerufen am 14. September 2018).
  8. Henrik Runge: Unter der Wintersonne von Avis. rghansa.de: Ruder-Gesellschaft HANSA e.V. Hamburg, Hamburg, Deutschland, 24. Februar 2018, abgerufen am 14. September 2018 (Deutsch).
  9. Oxford English Dictionary „scull