Hauptmenü öffnen

Sitzplatz (Deutsch)Bearbeiten

Substantiv, mBearbeiten

Singular

Plural

Nominativ der Sitzplatz

die Sitzplätze

Genitiv des Sitzplatzes

der Sitzplätze

Dativ dem Sitzplatz
dem Sitzplatze

den Sitzplätzen

Akkusativ den Sitzplatz

die Sitzplätze

Worttrennung:

Sitz·platz, Plural: Sitz·plät·ze

Aussprache:

IPA: [ˈzɪt͡sˌplat͡s]
Hörbeispiele:   Sitzplatz (Info)

Bedeutungen:

[1] (reservierter) Platz zum Sitzen

Herkunft:

Determinativkompositum aus dem Stamm des Verbs sitzen und dem Substantiv Platz

Sinnverwandte Wörter:

[1] Sitzgelegenheit

Gegenwörter:

[1] Stehplatz

Beispiele:

[1] Er hatte Schwierigkeiten, einen geeigneten Sitzplatz zu finden.
[1] „Die Holzkirche von Joutsa hat fünfhundert Sitzplätze und befindet sich auf einem kleinen Hügel, nur wenige hundert Meter südlich des eigentlichen Ortskerns.“[1]
[1] „Als sie ihre Sitzplätze eingenommen hatten, sagten sie fast gleichzeitig, dass es hier verdammt eng werden würde.“[2]
[1] „Ich fand einen Sitzplatz, wo sich die Rückenlehne kippen ließ, sodass ich schlafen konnte.“[3]
[1] „Der große Saal mit den zweitausend Sitzplätzen lag unter ihm.“[4]

Charakteristische Wortkombinationen:

[1] einen/keinen Sitzplatz finden, einen Sitzplatz reservieren, jemandem einen Sitzplatz anbieten

Wortbildungen:

Sitzplatzinhaber

ÜbersetzungenBearbeiten

[1] Digitales Wörterbuch der deutschen Sprache „Sitzplatz
[1] canoonet „Sitzplatz
[1] Uni Leipzig: Wortschatz-PortalSitzplatz
[1] The Free Dictionary „Sitzplatz

Quellen:

  1. Wolfram Eilenberger: Finnen von Sinnen. Von einem, der auszog, eine finnische Frau zu heiraten. Blanvalet, München 2012, ISBN 978-3-442-37583-7, Seite 69.
  2. Henning Mankell: Der Sandmaler. Roman. Paul Zsolnay Verlag, München 2017, ISBN 978-3-552-05854-5, Seite 15. Schwedisches Original 1974.
  3. Paul Theroux: Ein letztes Mal in Afrika. Hoffmann und Campe, Hamburg 2017, ISBN 978-3-455-40526-2, Seite 124. Originalausgabe: Englisch 2013.
  4. Robert Baur: Blutmai. Roman. Gmeiner, Meßkirch 2018, ISBN 978-3-8392-2290-4, Seite 80.