Signaturgesetz

Signaturgesetz (Deutsch)Bearbeiten

Substantiv, nBearbeiten

Singular

Plural

Nominativ das Signaturgesetz

die Signaturgesetze

Genitiv des Signaturgesetzes

der Signaturgesetze

Dativ dem Signaturgesetz
dem Signaturgesetze

den Signaturgesetzen

Akkusativ das Signaturgesetz

die Signaturgesetze

Worttrennung:

Si·g·na·tur·ge·setz, Plural: Si·g·na·tur·ge·set·ze

Aussprache:

IPA: []
Hörbeispiele:   Signaturgesetz (Info)

Bedeutungen:

[1] Recht: Gesetz, das die Erstellung und Verwendung von elektronischen Signaturen regelt

Herkunft:

Determinativkompositum aus den Substantiven Signatur und Gesetz

Oberbegriffe:

[1] Gesetz

Beispiele:

[1] „Die derzeitigen Regelungen des Signaturgesetzes sind so, dass bei der Einstellung der Tätigkeit eines Zertifizierungsdiensteanbieters nicht gewährleistet ist, dass die bereits in Verwendung befindlichen qualifizierten Zertifikate von einem anderen Anbieter weitergeführt werden können.“[1]
[1] „Der Gesetzgeber habe im De-Mail-Gesetz auf die Forderung nach einer umfassenden Verschlüsselung auf dem gesamten Weg vom Absender zum Empfänger (Endpunkt-zu-Endpunkt-Verschlüsselung) verzichtet, weil dies bereits im Signaturgesetz geregelt sei, sagte der Abgeordnete Manuel Höferlin (FDP).“[2]
[1] „Das Signaturgesetz verlangt derzeit nur, dass jemand strafrechtlich unbescholten ist, wenn er als Registrierungsstelle für die Bürgerkarte fungieren will.“[3]

ÜbersetzungenBearbeiten

[*] Wikipedia-Artikel „Signaturgesetz
[*] Digitales Wörterbuch der deutschen Sprache „Signaturgesetz
[*] Uni Leipzig: Wortschatz-PortalSignaturgesetz

Quellen:

  1. Regierung beschließt Notfallnovelle im Fall von A-Trust-Ausfall. Abgerufen am 9. Dezember 2019.
  2. De-Mail vor der Reifeprüfung. Abgerufen am 9. Dezember 2019.
  3. Pensionskonto: Schranken für Finanzberater. Abgerufen am 9. Dezember 2019.