Schlafbedarf (Deutsch)Bearbeiten

Substantiv, mBearbeiten

Singular

Plural

Nominativ der Schlafbedarf

die Schlafbedarfe

Genitiv des Schlafbedarfes
des Schlafbedarfs

der Schlafbedarfe

Dativ dem Schlafbedarf
dem Schlafbedarfe

den Schlafbedarfen

Akkusativ den Schlafbedarf

die Schlafbedarfe

Worttrennung:

Schlaf·be·darf, Plural: Schlaf·be·dar·fe

Aussprache:

IPA: [ˈʃlaːfbəˌdaʁf]
Hörbeispiele:

Bedeutungen:

[1] Bedarf an Schlaf

Herkunft:

Determinativkompositum aus den Substantiven Schlaf und Bedarf

Oberbegriffe:

[1] Bedarf

Beispiele:

[1] „Auch wenn Sie sich noch so sehr wünschen, dass Ihr einjähriges Kind nachts zwölf Stunden schläft und tagsüber einen Mittagsschlaf von zwei Stunden hält – hat Ihr Kind einen Schlafbedarf von insgesamt nur zwölf Stunden, wird es dieses Schlafpensum nicht erreichen.“[1]

ÜbersetzungenBearbeiten

[*] Digitales Wörterbuch der deutschen Sprache „Schlafbedarf
[*] Uni Leipzig: Wortschatz-PortalSchlafbedarf

Quellen:

  1. Aylin Lenbet: Lotta schläft – endlich!. Einschlafen - durchschlafen - ausschlafen. Trias Verlag, 2013. ISBN 978-3830465171. Seite 35