Schicksalsschlag

Schicksalsschlag (Deutsch)Bearbeiten

Substantiv, mBearbeiten

Singular

Plural

Nominativ der Schicksalsschlag

die Schicksalsschläge

Genitiv des Schicksalsschlages
des Schicksalsschlags

der Schicksalsschläge

Dativ dem Schicksalsschlag
dem Schicksalsschlage

den Schicksalsschlägen

Akkusativ den Schicksalsschlag

die Schicksalsschläge

Worttrennung:

Schick·sals·schlag, Plural: Schick·sals·schlä·ge

Aussprache:

IPA: [ˈʃɪkzaːlsˌʃlaːk]
Hörbeispiele:   Schicksalsschlag (Info)

Bedeutungen:

[1] schlimmes Ereignis, das das Leben eines Menschen prägt und verändert

Herkunft:

Determinativkompositum aus den Substantiven Schicksal und Schlag mit dem Fugenelement -s

Beispiele:

[1] „Jeder kann mitfühlen, was dieser Schicksalsschlag für dich bedeutet. Trotzdem hättest du dich etwas mehr beherrschen sollen.“[1]
[1] „Stillstehende Züge gehören für Holländer nun mal zu den Schicksalsschlägen, die über die Menschheit hereinbrechen wie Tsunamis oder Taubenschwärme.“[2]
[1] „Er blieb trotz der früh erlittenen Schicksalsschläge ein fröhliches Kind und entwickelte zur Stiefmutter wie auch zu den Stiefgeschwistern ein herzliches Verhältnis.“[3]
[1] „Sein Sohn hat ihn über die Maßen geliebt; sein Tod war für diesen der schwerste Schicksalsschlag.“[4]
[1] „Manche erlitten Schicksalsschläge und wandten sich an Joseph Banks in der Hoffnung, der wohlhabende Botaniker möge sich an sie erinnern.[5]

ÜbersetzungenBearbeiten

[1] Duden online „Schicksalsschlag
[1] Digitales Wörterbuch der deutschen Sprache „Schicksalsschlag
[1] Uni Leipzig: Wortschatz-PortalSchicksalsschlag
[1] The Free Dictionary „Schicksalsschlag

Quellen:

  1. Wolfgang W. Parth: Vorwärts Kameraden wir müssen zurück. Deutscher Bücherbund, Stuttgart, Seite 430.
  2. Annette Birschel: Mordsgouda. Als Deutsche unter Holländern. Ullstein, Berlin 2011, Zitat Seite 101. ISBN 978-3-548-28201-5.
  3. Ulrich Meyer-Doerpinghaus: Am Zauberfluss. Szenen aus der rheinischen Romantik. zu Klampen, Springe 2015, ISBN 978-3-86674-514-8, Zitat Seite 97.
  4. Dieter E. Zimmer: Durch Wüsten und Kriege. Eine Expedition ins Innere Asiens mit Vladimir Nabokov und wagemutigen Forschern des 19. Jahrhunderts. Rowohlt Taschenbuch Verlag, Reinbek 2007, ISBN 978-3-499-24679-1, Seite 235.
  5. Tony Horwitz: Cook. Die Entdeckung eines Entdeckers. Piper, München/Zürich 2006 (übersetzt von Heike Steffen), ISBN 978-3-492-24473-2, Seite 637. Englisches Original 2002.