Sakramentalie

Sakramentalie (Deutsch)Bearbeiten

Substantiv, fBearbeiten

Singular Plural
Nominativ die Sakramentalie die Sakramentalien
Genitiv der Sakramentalie der Sakramentalien
Dativ der Sakramentalie den Sakramentalien
Akkusativ die Sakramentalie die Sakramentalien

Worttrennung:

Sa·k·ra·men·ta·lie, Plural: Sa·k·ra·men·ta·li·en

Aussprache:

IPA: [zakʁamɛnˈtaːli̯ə]
Hörbeispiele:   Sakramentalie (Info)
Reime: -aːli̯ə

Bedeutungen:

[1] Katholizismus: Sakramentale (meist Plural Sakramentalien)

Beispiele:

[1] „Man kann liturgiewissenschaftlich von einer Sakramentalie sprechen, wird dabei aber die innere Bezogenheit von Sakrament und Sakramentalien berücksichtigen müssen.“[1]
[1] „Schließlich wäre auch die Einführung einer eigenen Sakramentalie der Krankensalbung durch Laien denkbar.“[2]
[1] „Daher ist sie keine Sakramentalie, die gewissermaßen mit einem Sakrament der zweiten Sorte verbunden ist, sondern sie ist ein an sich wahres und vollkommenes Sakrament.“[3]
[1] „Das bedeutet: alles, was Laien tun dürfen, wird als ‚Sakramentalie‘ bezeichnet, sodass die eigentlichen Sakramente (Wandlungsworte, Absolution, Krankensalbung) immer an die Person des Priesters gebunden bleiben.“[4]
[1] „Die Abgrenzung von Sakrament und Sakramentalie, wie sie vor allem in der scholastischen Theologie vorgenommen und etabliert wurde, nach ihrer jeweiligen Wirkweise – Sakramente wirken ex opere operato und Sakramentalien ex opere operantis – erscheint problematisch.“[5]

Alle weiteren Informationen zu diesem Begriff befinden sich im Eintrag Sakramentale.
Ergänzungen sollten daher auch nur dort vorgenommen werden.

Quellen:

  1. Ewald Volgger, Florian Wegscheider: Benediktion von gleichgeschlechtlichen Partnerschaften. Friedrich Pustet, Regensburg 2020 (Zitiert nach Google Books)
  2. Dietmar Konrad: Der Rang und die grundlegende Bedeutung des Kirchenrechts im Verständnis der evangelischen und katholischen Kirche. Mohr Siebeck, Tübingen 2010 (Zitiert nach Google Books)
  3. Boris Hogenmüller: Melchioris Cani Relectio de sacramentis in genere. Einleitung, Text und Übersetzung. Tectum, Baden-Baden 2020 (Zitiert nach Google Books)
  4. Gregor Siefer: Mosaiken. Religionssoziologische Streiflichter. LIT, Münster 2011 (Zitiert nach Google Books)
  5. Lisa Kühn: Liturgie im Krankenhaus. Kohlhammer, Stuttgart 2021 (Zitiert nach Google Books)