Regelwerk (Deutsch)Bearbeiten

Substantiv, nBearbeiten

Singular Plural
Nominativ das Regelwerk die Regelwerke
Genitiv des Regelwerkes
des Regelwerks
der Regelwerke
Dativ dem Regelwerk
dem Regelwerke
den Regelwerken
Akkusativ das Regelwerk die Regelwerke

Worttrennung:

Re·gel·werk, Plural: Re·gel·wer·ke

Aussprache:

IPA: [ˈʁeːɡl̩ˌvɛʁk]
Hörbeispiele:   Regelwerk (Info)

Bedeutungen:

[1] Sammlung von Vorschriften, Regeln

Herkunft:

Determinativkompositum, zusammengesetzt aus Regel und Werk

Synonyme:

[1] Reglement, Regularium, Vorschriften

Unterbegriffe:

[1] Standardregelwerk
[1] Paragraph, Regel, Einzelregelung

Beispiele:

[1] Ein Schiedsrichter muss sich mit dem Regelwerk auskennen.
[1] Das Regelwerk der EU ist mit der Zeit recht umfassend geworden.
[1] „Am 1. August 2006 trat das revidierte Regelwerk in Kraft.“[1]
[1] „Die Dogmen und das moralische Regelwerk hatten ihn kaum interessiert.“[2]
[1] „Dazu waren Regelwerke für Rechtschreibung, Grammatik, Wortschatz und andere Sprachfragen unverzichtbar.“[3]

ÜbersetzungenBearbeiten

[*] Wikipedia-Suchergebnisse für „Regelwerk
[1] Digitales Wörterbuch der deutschen Sprache „Regelwerk
[*] Online-Wortschatz-Informationssystem Deutsch „Regelwerk
[1] The Free Dictionary „Regelwerk
[1] Duden online „Regelwerk
[*] Uni Leipzig: Wortschatz-PortalRegelwerk

Quellen:

  1. Olaf Krause: Der Rat für deutsche Rechtschreibung – ein Porträt. In: Der Sprachdienst. Nummer Heft 6, 2016, Seite 203-219, Zitat Seite 205.
  2. Hansi Sondermann: Ballade in g-Moll. Selbstverlag Books on Demand, 2017, Seite 158.
  3. Marion Aptroot, Roland Gruschka: Jiddisch. Geschichte und Kultur einer Weltsprache. Originalausgabe, C.H. Beck, München 2010, ISBN 978-3-406-52791-3, Seite 126.