Rechtsbuch (Deutsch)Bearbeiten

Substantiv, nBearbeiten

Singular

Plural

Nominativ das Rechtsbuch

die Rechtsbücher

Genitiv des Rechtsbuchs
des Rechtsbuches

der Rechtsbücher

Dativ dem Rechtsbuch
dem Rechtsbuche

den Rechtsbüchern

Akkusativ das Rechtsbuch

die Rechtsbücher

Worttrennung:

Rechts·buch, Plural: Rechts·bü·cher

Aussprache:

IPA: [ˈʁɛçt͡sˌbuːx]
Hörbeispiele:   Rechtsbuch (Info)

Bedeutungen:

[1] Rechtsbücher werden definiert als „Privatarbeiten, die ein größeres Rechtsgebiet (Landrecht, Lehenrecht, Stadtrecht) möglichst umfassend wiederzugeben (zu »spiegeln«) suchen“[1]

Herkunft:

[1] Determinativkompositum aus Recht, Fugenelement -s und Buch

Sinnverwandte Wörter:

[1] Gesetzbuch

Oberbegriffe:

[1] Buch

Beispiele:

[1] „Unter den Rechtsbüchern des Mittelalters ist der Sachsenspiegel das bedeutendste.“[2]
[1] „Auch die aufstrebenden Städte gingen verstärkt dazu über, in den Kanzleien die Urkunden und Rechtsbücher in deutscher Sprache abzufassen.“[3]

ÜbersetzungenBearbeiten

[1] Wikipedia-Artikel „Rechtsbuch
[1] Digitales Wörterbuch der deutschen Sprache „Rechtsbuch

Quellen:

  1. Sachsenspiegel (Landrecht). Herausgegeben von Cl. Frhr. von Schwerin, eingeleitet von Hans Thieme. Philipp Reclam Jun., Stuttgart 1977, Seite 3. ISBN 3-15-003355-1.
  2. Sachsenspiegel (Landrecht). Herausgegeben von Cl. Frhr. von Schwerin, eingeleitet von Hans Thieme. Philipp Reclam Jun., Stuttgart 1977, S. 3.
  3. Karsten Schröder: Mittelhochdeutsch - Die Sprache der höfischen Gesellschaft. In: Konturen. Magazin für Sprache, Literatur und Landschaft. Nummer Heft 3, 1992, Seite 46-48, Zitat Seite 47.

Ähnliche Wörter (Deutsch):

ähnlich geschrieben und/oder ausgesprochen: Rechtsbruch