Prosperität (Deutsch)Edit

Substantiv, fEdit

Singular

Plural

Nominativ die Prosperität

Genitiv der Prosperität

Dativ der Prosperität

Akkusativ die Prosperität

Hyphenation:

Pro·s·pe·ri·tät, kein Plural

Pronunciation:

IPA: [pʁɔspeʁiˈtɛːt]
Sound samples:
Rhymes: -ɛːt

Definitions:

[1] gehoben: wirtschaftlicher Aufschwung, aufblühende Entwicklung

Etymology:

im 17. Jahrhundert von französisch prospérité → fr entlehnt, das auf lateinisch prosperitas → la zurückgeht[1]

Synonyms:

[1] Aufschwung, Boom, Gedeihen, Hausse, Konjuktur, Wohlstand

Antonyms:

[1] Depression, Krise, Niedergang

Examples:

[1] „Die Befindlichkeit des Reiches war im Inneren durch sozialen Frieden und wirtschaftliche Prosperität gekennzeichnet sowie durch Stabilität in der Außenpolitik, die zeitweilig in den Hintergrund trat.“[2]
[1] „Die prächtigen Barockkirchen von Ouro Preto und Umgebung künden noch heute von der einstigen Prosperität.“[3]

TranslationsEdit

[1] Wikipedia-Artikel „Prosperität
[1] Digitales Wörterbuch der deutschen Sprache „Prosperität
[1] canoonet „Prosperität
[1] Uni Leipzig: Wortschatz-PortalProsperität
[1] The Free Dictionary „Prosperität
[1] Duden online „Prosperität
[1] Heinrich Becker (Leitung): Fremdwörterbuch. Verlag Enzyklopädie, Leipzig 1957, Seite 513.

Sources:

  1. Siehe Digitales Wörterbuch der deutschen Sprache „Prosperität
  2. Pedro Barceló: Kleine römische Geschichte. Sonderausgabe, 2., bibliographisch aktualisierte Auflage. Primus Verlag, Darmstadt 2012, ISBN 978-3-534-25096-7, Seite 80.
  3. Annette Bruhns: Ein Reich aus Zucker und Gold. In: SPIEGEL GESCHICHTE. Nummer Heft 1, 2016, Seite 20-29, Zitat Seite 27.