Piep (Deutsch)Bearbeiten

Substantiv, mBearbeiten

Singular Plural
Nominativ der Piep die Piepe
Genitiv des Pieps der Piepe
Dativ dem Piep den Piepen
Akkusativ den Piep die Piepe

Worttrennung:

Piep, Plural: Pie·pe

Aussprache:

IPA: [piːp]
Hörbeispiele:   Piep (Info)
Reime: -iːp

Bedeutungen:

[1] umgangssprachlich: hoher Ton (wie ihn Vögel von sich geben)
[2] umgangssprachlich: Wirbeltier mit Federn und Flügeln
[3] umgangssprachlich: heranwachsender Mensch, aber noch kein Jugendlicher

Herkunft:

[2] Diese ab 1840 bezeugte Bedeutung ist eine Substantivierung des Vogellautes piep.[1]
[3] Die Bedeutung ist ab 1900 bezeugt und fußt auf ähnlichen Bezeichnungen wie Vögelchen, Spätzchen und dergleichen.[1]

Synonyme:

[1] Beep, Piepser, Pieps, Piepston, Piepton
[2] Vogel
[3] Kind

Oberbegriffe:

[1] Ton
[2] Tier
[3] Mensch

Beispiele:

[1] Ab und zu ist ein schwacher Piep aus dem Amselnest zu hören.
[1] Der Schlagersänger wurde schon ausgebuht, bevor er auch nur einen Piep gemacht hatte.

Redewendungen:

[1] jeden Piep erzählen
[1] keinen Piep sagen, keinen Piep mehr sagen
[1] keinen Piep mehr machen, keinen Piep mehr tun
[2] einen Piep haben

ÜbersetzungenBearbeiten

[1] Jacob Grimm, Wilhelm Grimm: Deutsches Wörterbuch. 16 Bände in 32 Teilbänden. Leipzig 1854–1961 „Piep
[1] Digitales Wörterbuch der deutschen Sprache „Piep
[1] Uni Leipzig: Wortschatz-PortalPiep
[1] Duden online „Piep
[*] The Free Dictionary „Piep
[2, 3] Heinz Küpper: Wörterbuch der deutschen Umgangssprache. In: Digitale Bibliothek. 1. Auflage. 36, Directmedia Publishing, Berlin 2006, ISBN 3-89853-436-7, Stichwort »Piep«.

Quellen:

  1. 1,0 1,1 Heinz Küpper: Wörterbuch der deutschen Umgangssprache. In: Digitale Bibliothek. 1. Auflage. 36, Directmedia Publishing, Berlin 2006, ISBN 3-89853-436-7, Stichwort »Piep«.

Ähnliche Wörter (Deutsch):

ähnlich geschrieben und/oder ausgesprochen: Beep
Anagramme: Pipe