Pauker (Deutsch)Bearbeiten

Substantiv, mBearbeiten

Singular Plural
Nominativ der Pauker die Pauker
Genitiv des Paukers der Pauker
Dativ dem Pauker den Paukern
Akkusativ den Pauker die Pauker

Worttrennung:

Pau·ker, Plural: Pau·ker

Aussprache:

IPA: [ˈpaʊ̯kɐ]
Hörbeispiele:   Pauker (Info)
Reime: -aʊ̯kɐ

Bedeutungen:

[1] Musik: eine Person, die Pauke spielt
[2] schülersprachlich, salopp, meist abwertend: Lehrer an einer Schule

Herkunft:

[1] mittelhochdeutsch pūkære[1]
[2] aus Arschpauker gekürzt, belegt seit dem 18. Jahrhundert[2]

Synonyme:

[1] Paukist, Paukenspieler
[2] Lehrer

Weibliche Wortformen:

[1, 2] Paukerin

Oberbegriffe:

[1] Perkussionist
[2] Pädagoge

Beispiele:

[1] Im 18. Jahrhundert stand die Paukenvirtuosität in voller Blüte, als z. B. fürstliche Hofpauker auf bis zu vierzehn Pauken Konzerte gaben, wobei sie während des Schlagens noch die Klöppel in die Luft warfen und im Takt wieder auffingen.[3]
[2] Spätestens in der Abi-Zeitung bekommen auch die Pauker ihr Fett weg.
[2] „Ein verknöcherter Pauker krickelte was an die Tafel, mit dem Rücken zur Klasse, wo unter großem Gejohle der Turnbeutel rumgeschmissen wurde.“[4]

ÜbersetzungenBearbeiten

[1, 2] Wikipedia-Artikel „Pauker
[*] Digitales Wörterbuch der deutschen Sprache „Pauker
[2] Uni Leipzig: Wortschatz-PortalPauker
[1, (2)] The Free Dictionary „Pauker
[1, 2] Duden online „Pauker

Quellen:

  1. Wolfgang Pfeifer [Leitung]: Etymologisches Wörterbuch des Deutschen. 2. durchgesehene und erweiterte Auflage. Deutscher Taschenbuch Verlag, München 1993, ISBN 3-423-03358-4, Stichwort „Pauke“.
  2. Wolfgang Pfeifer [Leitung]: Etymologisches Wörterbuch des Deutschen. 2. durchgesehene und erweiterte Auflage. Deutscher Taschenbuch Verlag, München 1993, ISBN 3-423-03358-4, Stichwort „Pauke“.
  3. Wikipedia-Artikel „Paukist
  4. Gerhard Henschel: Kindheitsroman. Hoffmann und Campe, Hamburg 2004, ISBN 3-455-03171-4, Seite 275.