Parteipresse (Deutsch)Bearbeiten

Substantiv, fBearbeiten

Singular

Plural

Nominativ die Parteipresse

Genitiv der Parteipresse

Dativ der Parteipresse

Akkusativ die Parteipresse

Worttrennung:

Par·tei·pres·se, kein Plural

Aussprache:

IPA: [paʁˈtaɪ̯ˌpʁɛsə]
Hörbeispiele:   Parteipresse (Info)

Bedeutungen:

[1] von einer Partei betriebene Presse
[2] Presse, die die politische Richtung einer Partei vertritt

Herkunft:

Determinativkompositum aus Partei und Presse

Synonyme:

[2] Parteirichtungspresse

Oberbegriffe:

[1] Presse

Beispiele:

[1, 2] „Das 19 Jahrhundert steht im Zeichen der politischen Parteipresse.[1]
[1, 2] „Die Herausbildung der Parteipresse, die schon seit 1848 in Ansätzen begonnen hatte, setzte sich jetzt vollends durch.“[2]

ÜbersetzungenBearbeiten

[*] Digitales Wörterbuch der deutschen Sprache „Parteipresse
[*] Uni Leipzig: Wortschatz-PortalParteipresse
[1] Duden online „Parteipresse
[1, 2] wissen.de – Lexikon „Parteipresse

Quellen:

  1. Kurt Koszyk: Deutsche Presse im 19. Jahrhundert. Colloquium Verlag, Berlin 1966, Seite 127
  2. Jürgen Wilke: Grundzüge der Medien- und Kommunikationsgeschichte. 2., durchgesehene und ergänzte Auflage. Böhlau Verlag, Köln/Weimar/Wien 2008, ISBN 9783825231668, Seite 261