Hauptmenü öffnen

Nullableitung (Deutsch)Bearbeiten

Substantiv, fBearbeiten

Singular

Plural

Nominativ die Nullableitung

die Nullableitungen

Genitiv der Nullableitung

der Nullableitungen

Dativ der Nullableitung

den Nullableitungen

Akkusativ die Nullableitung

die Nullableitungen

Alternative Schreibweisen:

Null-Ableitung

Worttrennung:

Null·ab·lei·tung, Plural: Null·ab·lei·tun·gen

Aussprache:

IPA: [ˈnʊlˌʔaplaɪ̯tʊŋ]
Hörbeispiele:

Bedeutungen:

[1] Linguistik/Sprachwissenschaft: Umwandlung eines Wortes in eine andere Wortart ohne Veränderung des Stammmorphems und ohne Derivatem (Ableitungsmorphem), also durch Konversion

Herkunft:

Determinativkompositum aus null und Ableitung

Synonyme:

[1] Konversion

Oberbegriffe:

[1] Ableitung, Wortbildung

Beispiele:

[1] Im Englischen gibt es viele Nullableitungen.
[1] „In diesem Fall spricht man meist von Nullableitung (…), aber auch andere Termini (‚Konversion‘, ‚implizite Ableitung‘ und andere) werden, meist mit schlechter Abgrenzung ihres Anwendungsbereichs, verwendet.“[1]
[1] „Im letzteren Fall, »Nullableitung«, wird somit einfach die Endung des Zeitworts weggelassen und der Artikel hinzugefügt…“[2]

ÜbersetzungenBearbeiten

[1] Wikipedia-Artikel „Konversion (Linguistik)
[1] canoonet „Nullableitung
[1] Helmut Glück (Hrsg.), unter Mitarbeit von Friederike Schmöe: Metzler Lexikon Sprache. Dritte, neubearbeitete Auflage, Stichwort: „Nullableitung“. Metzler, Stuttgart/ Weimar 2005. ISBN 978-3-476-02056-7.

Quellen:

  1. Kluge. Etymologisches Wörterbuch der deutschen Sprache. Bearbeitet von Elmar Seebold. 24., durchgesehene und erweiterte Auflage. de Gruyter, Berlin/ New York 2002, S. XVII. ISBN 3-11-017472-3. Fett gedruckt: Nullableitung; kursiv: Konversion, implizite Ableitung; Abkürzung aufgelöst.
  2. Hans-Martin Gauger: Das Feuchte und das Schmutzige. Kleine Linguistik der vulgären Sprache. C. H. Beck, München 2012, ISBN 978-3-406-62989-1, Seite 55.