Niederschrift

Niederschrift (Deutsch)Bearbeiten

Substantiv, fBearbeiten

Singular

Plural

Nominativ die Niederschrift

die Niederschriften

Genitiv der Niederschrift

der Niederschriften

Dativ der Niederschrift

den Niederschriften

Akkusativ die Niederschrift

die Niederschriften

Worttrennung:

Nie·der·schrift, Plural: Nie·der·schrif·ten

Aussprache:

IPA: [ˈniːdɐˌʃʁɪft]
Hörbeispiele:   Niederschrift (Info)

Bedeutungen:

[1] Handlung, etwas aufzuschreiben/niederzuschreiben
[2] das, was aufgeschrieben/niedergeschrieben ist

Herkunft:

Ableitung des Substantivs vom Verb niederschreiben durch implizite Ableitung

Beispiele:

[1] „Indem ich mit der Niederschrift all der Vorgänge beginne, die in diesem Roman beschrieben werden, befinde ich mich in einer gewissen Verlegenheit.“[1]
[1] „Klar ist: Manche Texte sind noch vor dem 10. Jahrhundert entstanden, und sie wurden bis zur Niederschrift immer mündlich vorgetragen.“[2]
[1, 2] „Wir wissen nicht, ob die in Raschis Kommentaren vorhandenen jiddischen Glossen von ihm selbst stammen oder von seinen Schülern, die an der Niederschrift beteiligt waren.“[3]
[2] „Die abenteuerliche Geschichte der jiddischen Literatur, an deren Anfang die Niederschrift des deutschen Gudrunliedes steht.“[4]
[2] „Sie haben mich zu den Niederschriften beglückwünscht, die ich vom ersten Tag an führe.“[5]

ÜbersetzungenBearbeiten

[(2)] Wikipedia-Artikel „Niederschrift
[1, 2] Digitales Wörterbuch der deutschen Sprache „Niederschrift
[*] Uni Leipzig: Wortschatz-PortalNiederschrift
[1, 2] The Free Dictionary „Niederschrift
[1, 2] Duden online „Niederschrift

Quellen:

  1. Eckhard Henscheid: Die Vollidioten. Ein historischer Roman aus dem Jahr 1972. 8. Auflage. Zweitausendeins, Frankfurt/Main 1979, Seite 7.
  2. Thilo Mischke: Húh! Die Isländer, die Elfen und ich. Unterwegs in einem sagenhaften Land. Ullstein, Berlin 2017, ISBN 978-3-86493-052-2, Seite 243.
  3. Marion Aptroot, Roland Gruschka: Jiddisch. Geschichte und Kultur einer Weltsprache. Originalausgabe, C.H. Beck, München 2010, ISBN 978-3-406-52791-3, Seite 31.
  4. Salcia Landmann: Jiddisch. Das Abenteuer einer Sprache. Ullstein, Frankfurt/Main, Berlin 1988, ISBN 3-548-35240-5, Seite 11.
  5. François Garde: Was mit dem weißen Wilden geschah. Roman. Beck, München 2014, ISBN 978-3-406-66304-8, Seite 178. Französisches Original „Ce qu'il advint du sauvage blanc“ 2012. weißen Wilden im Titel kursiv.