Nepplokal (Deutsch)Bearbeiten

Substantiv, nBearbeiten

Singular

Plural

Nominativ das Nepplokal

die Nepplokale

Genitiv des Nepplokales
des Nepplokals

der Nepplokale

Dativ dem Nepplokal
dem Nepplokale

den Nepplokalen

Akkusativ das Nepplokal

die Nepplokale

Worttrennung:

Nepp·lo·kal, Plural: Nepp·lo·ka·le

Aussprache:

IPA: [ˈnɛploˌkaːl]
Hörbeispiele:   Nepplokal (Info)

Bedeutungen:

[1] Lokal, in dem die Gäste mit überhöhten Preisen geneppt (= finanziell ausgenommen) werden

Herkunft:

Determinativkompositum aus dem Stamm des Verbs neppen und Lokal
Das Wort ist seit dem 20. Jahrhundert belegt.[1]

Oberbegriffe:

[1] Lokal

Beispiele:

[1] „In Nepplokalen war es ein Ruhmestitel, ein Schieber zu sein.“[2]

ÜbersetzungenBearbeiten

[1] Digitales Wörterbuch der deutschen Sprache „Nepplokal
[*] Uni Leipzig: Wortschatz-PortalNepplokal
[*] The Free Dictionary „Nepplokal
[1] Duden online „Nepplokal

Quellen:

  1. Wolfgang Pfeifer [Leitung]: Etymologisches Wörterbuch des Deutschen. 2. durchgesehene und erweiterte Auflage. Deutscher Taschenbuch Verlag, München 1993, ISBN 3-423-03358-4, Stichwort „neppen“.
  2. Hans Fallada: Der eiserne Gustav. Roman. Aufbau, Berlin 2012, ISBN 978-3-7466-2860-8, Seite 475. Erstveröffentlichung 1938, revidiertes Manuskript 1962.