Nachkommenschaft

Nachkommenschaft (Deutsch)Bearbeiten

Substantiv, fBearbeiten

Singular Plural
Nominativ die Nachkommenschaft die Nachkommenschaften
Genitiv der Nachkommenschaft der Nachkommenschaften
Dativ der Nachkommenschaft den Nachkommenschaften
Akkusativ die Nachkommenschaft die Nachkommenschaften

Worttrennung:

Nach·kom·men·schaft, Plural: Nach·kom·men·schaf·ten

Aussprache:

IPA: [ˈnaːxˌkɔmənʃaft]
Hörbeispiele:   Nachkommenschaft (Info)

Bedeutungen:

[1] Gesamtheit der Nachkommen (Kinder, Enkel, Urenkel, …) einer Person

Herkunft:

Das Wort ist seit dem 17. Jahrhundert belegt.[1]
Ableitung zum Substantiv Nachkomme mit dem Fugenelement -n sowie dem Derivatem (Ableitungsmorphem) -schaft

Beispiele:

[1] „Nur für die halbwüchsige Nachkommenschaft ist es vielleicht nicht ohne Reiz, ihre sorgfältig etikettierten Ahnen in geistiger Frische ständig um sich zu haben und sich, statt auf den Knien derselben zu schaukeln, die Nasen an der gläsernen Schutzhülle ihres Ur-Ur-Opas platt zu drücken, um ungezogen hindurchzufeixen.“[2]

ÜbersetzungenBearbeiten

[*] Wikipedia-Suchergebnisse für „Nachkommenschaft
[1] Digitales Wörterbuch der deutschen Sprache „Nachkommenschaft
[*] Online-Wortschatz-Informationssystem Deutsch – elexiko „Nachkommenschaft
[1] The Free Dictionary „Nachkommenschaft
[1] Duden online „Nachkommenschaft
[*] Uni Leipzig: Wortschatz-PortalNachkommenschaft

Quellen:

  1. Digitales Wörterbuch der deutschen Sprache „Nachkommenschaft
  2. Loriot (Verfasser); Susanne von Bülow, Peter Geyer, OA Krimmel (Herausgeber): Der ganz offene Brief. Hoffmann und Campe, Hamburg 2014, ISBN 978-3-455-40514-9, Seite 115.