Mondkalb (Deutsch)Bearbeiten

Substantiv, nBearbeiten

Singular

Plural

Nominativ das Mondkalb

die Mondkälber

Genitiv des Mondkalbes
des Mondkalbs

der Mondkälber

Dativ dem Mondkalb
dem Mondkalbe

den Mondkälbern

Akkusativ das Mondkalb

die Mondkälber

Worttrennung:

Mond·kalb, Plural: Mond·käl·ber

Aussprache:

IPA: [ˈmoːntˌkalp]
Hörbeispiele:

Bedeutungen:

[1] veraltet: missgebildete Leibesfrucht, Mole
[2] übertragen, umgangssprachlich: dummer, einfältiger Mensch

Herkunft:

Determinativkompositum aus den Substantiven Mond und Kalb; Mond weil man glaubte, dass der Mond die Fehlbildung verursachte; Kalb bezeichnet hier nur einen unförmlichen Fleischklumpen[1]

Synonyme:

[2] Dummkopf, Lulu, Naivling, Einfaltspinsel, Narr, Tor, Simpel, Tölpel; siehe auch: Verzeichnis:Deutsch/Dummheit

Beispiele:

[1]
[2] Das æsthetische Wiesel
Ein Wiesel
saß auf einem Kiesel
inmitten Bachgeriesel.
Wißt ihr,
weshalb?
Das Mondkalb
verriet es mir im Stillen:
Das raffinier-
te Tier
tat’s um des Reimes willen.[2]

ÜbersetzungenBearbeiten

[1] Wikipedia-Artikel „Mondkalb
[2] Digitales Wörterbuch der deutschen Sprache „Mondkalb
[2] The Free Dictionary „Mondkalb
[2] Duden online „Mondkalb
[1, 2] Jacob Grimm, Wilhelm Grimm: Deutsches Wörterbuch. 16 Bände in 32 Teilbänden. Leipzig 1854–1961 „Mondkalb
[2] Online-Wortschatz-Informationssystem Deutsch „Mondkalb

Quellen:

  1. Jacob Grimm, Wilhelm Grimm: Deutsches Wörterbuch. 16 Bände in 32 Teilbänden. Leipzig 1854–1961 „Mondkalb
  2. Wikisource-Quellentext „Das aesthetische Wiesel