Mahlzeit (Deutsch)Bearbeiten

Substantiv, fBearbeiten

Singular Plural
Nominativ die Mahlzeit die Mahlzeiten
Genitiv der Mahlzeit der Mahlzeiten
Dativ der Mahlzeit den Mahlzeiten
Akkusativ die Mahlzeit die Mahlzeiten
 
[2] eine Mahlzeit im Krankenhaus

Worttrennung:

Mahl·zeit, Plural: Mahl·zei·ten

Aussprache:

IPA: [ˈmaːlˌt͡saɪ̯t]
Hörbeispiele:   Mahlzeit (Info),   Mahlzeit (Österreich) (Info)
Reime: -aːlt͡saɪ̯t

Bedeutungen:

[1] Einnahme des (gemeinschaftlichen) Essens, des Mahls
[2] vorbereitete und/oder zusammengestellte Speisen und Getränke

Herkunft:

etymologisch: 15. Jahrhundert, spätmittelhochdeutsch mālzīt, ursprünglich die festgesetzte Zeit des Mahls, die Essenszeit[1][2][3]
strukturell: Determinativkompositum aus den Substantiven Mahl und Zeit

Sinnverwandte Wörter:

[1, 2] Essen, Imbiss; scherzhaft, veraltend: Schmaus; derb, abwertend: Fressen
[2] Gericht, Speise; derb, abwertend: Fraß

Unterbegriffe:

[1] Abendmahlzeit, Fleischmahlzeit, Hauptmahlzeit, Henkersmahlzeit, Schlemmermahlzeit, Zwischenmahlzeit, Abendessen, regional: Brettljause, regional: Brotzeit, Brunch, Diner, Dinner, Frühstück, Gabelfrühstück, Imbiss, Jause, Marende, Mittagessen, regional: Neunerlei, regional: Neinerln, Snack, regional: Unternessen, Vesper, regional: Znüni, regional: Zvieri

Beispiele:

[1] „Die Mahlzeit wurde mit einem Pudding beschlossen; in beträchtlichen Mengen.“[4]
[1] „Ich sage mir oft, dass es einem Land nicht so schlecht gehen kann, wenn es die Mahlzeiten einhält.“[5]
[1] „Wir bekommen unser Essen, und es schmeckt uns ausgezeichnet; aber schon während der Mahlzeit werden wir so zerbissen von Wanzen, daß wir vor der Zeit zu essen aufhören müssen.“[6]
[1] „Und als der Lakai Philipp nach beendeter Mahlzeit den Kaffee präsentierte und, wie er es gewohnt war, wieder bei der Prinzessin begann, da bekam der Fürst plötzlich einen Wutanfall, warf seinen Krückstock nach Philipp und befahl sofort, ihn zu den Rekruten zu geben.“[7]
[2] „Eine warme Mahlzeit wäre willkommen.“[8]
[2] Der Mensch sollte regelmäßig und ausgewogene Mahlzeiten zu sich nehmen.
[2] „Der Smut hat rund um die Uhr Mahlzeiten zu liefern.“[9]
[2] „Ich muss gestehen, dass die Aussicht, mich zu einer Mahlzeit zu setzen, die ich nicht selber zubereitet hatte, einen großen Reiz auf mich ausübte.“[10]
[2] „Wir bereiteten uns zwei behagliche Mahlzeiten dort im Schuppen, in dem wir bis zum frühen Abend blieben.“[11]

Redewendungen:

prost Mahlzeit

ÜbersetzungenBearbeiten

[1] Wikipedia-Artikel „Mahlzeit
[1, 2] Digitales Wörterbuch der deutschen Sprache „Mahlzeit
[*] Uni Leipzig: Wortschatz-PortalMahlzeit
[1, 2] Duden online „Mahlzeit
[1] Wikipedia-Artikel „Mahlzeit#.E2.80.9EMahlzeit.E2.80.9C_als_Gru.C3.9F

Quellen:

  1. Duden online „Mahlzeit
  2. Digitales Wörterbuch der deutschen Sprache „Mahlzeit
  3. Jacob Grimm, Wilhelm Grimm: Deutsches Wörterbuch. 16 Bände in 32 Teilbänden. Leipzig 1854–1961 „Mahlzeit
  4. Philip J. Davis: Pembrokes Katze. Die wundersame Geschichte über eine philosophierende Katze, ein altes mathematisches Problem und die Liebe. Fischer Taschenbuch Verlag, Frankfurt/Main 1991, ISBN 3-596-10646-X, Seite 81. Englisches Original 1988.
  5. Pascale Hugues: Deutschland à la française. Rowohlt, Reinbek 2017, ISBN 978-3-498-03032-2, Seite 83. Französisches Original 2017.
  6. Knut Hamsun: Im Märchenland. Rütten & Loening, Berlin 1990 (übersetzt von Cläre Greverus Mjoën, Gertrud Ingeborg Klett), ISBN 3-352-00299-1, Seite 141. Norwegisches Original 1903.
  7. Leo N. Tolstoi: Krieg und Frieden. Roman. Paul List Verlag, München 1953 (übersetzt von Werner Bergengruen), Seite 707. Russische Urfassung 1867.
  8. Reinhard Kaiser: Eos' Gelüst. Roman. Schöffling & Co., Frankfurt/Main 1995, ISBN 3-89561-060-7, Seite 108.
  9. Christin-Désirée Rudolph: Ocean Eyes. Das U-Boot-Geschwader der Deutschen Marine. Motorbuch-Verlag, Stuttgart 2010, ISBN 978-3-613-03217-0, Seite 165.
  10. Christopher Morley: Eine Buchhandlung auf Reisen. Hoffmann und Campe Verlag, Hamburg 2016, ISBN 978-3-455-65139-3, Seite 52. Englisches Original 1917.
  11. James Fenimore Cooper: Ned oder Ein Leben vor dem Mast. 3. Auflage. mareverlag, Hamburg 2017 (übersetzt von Alexander Pechmann), ISBN 978-3-86648-190-9, Seite 159. Englisches Original 1843.

InterjektionBearbeiten

Worttrennung:

Mahl·zeit

Aussprache:

IPA: [ˈmaːlˌt͡saɪ̯t]
Hörbeispiele:   Mahlzeit (Österreich) (Info)
Reime: -aːlt͡saɪ̯t

Bedeutungen:

[1] wünscht man sich zur Essenszeit; diese Formel wird häufig in der Arbeitswelt zu den Essenspausen gebraucht

Herkunft:

Kurzform von „gesegnete Mahlzeit[Quellen fehlen]

Synonyme:

[1] guten Appetit

Beispiele:

[1] „Mahlzeit, Kameraden!“ „Mahlzeit, Herr Hauptgefreiter!“

ÜbersetzungenBearbeiten

[1] Wikipedia-Artikel „Mahlzeit
[1] Redensarten-Index „Mahlzeit