Leibring (Deutsch)Bearbeiten

Substantiv, mBearbeiten

Singular

Plural

Nominativ der Leibring

die Leibringe

Genitiv des Leibringes
des Leibrings

der Leibringe

Dativ dem Leibring
dem Leibringe

den Leibringen

Akkusativ den Leibring

die Leibringe

Worttrennung:

Leib·ring, Plural: Leib·rin·ge

Aussprache:

IPA: [ˈlaɪ̯pˌʁɪŋ]
Hörbeispiele:   Leibring (Info)

Bedeutungen:

[1] ringförmiger Gegenstand um den Leib als Bestandteil der Kleidung
[2] ringförmiger Gegenstand um den Leib als Fessel
[3] ringförmiges Segment eines Insekts

Herkunft:

Determinativkompositum aus Leib und Ring

Oberbegriffe:

[1–3] Ring

Beispiele:

[1] „Daneben fand man Leibringe aus Bronze oder Eisen und bronzene Gürtelketten, als Gürtelschmuck Ringe, Kugeln, Zierscheiben oder Hohlwulstringe.“[1]
[1] „Übrig bleibt, daß alle Leibringe nur in als Frauenbestattung zu interpretierenden archäologischen Grabinventaren vorkommen.“[2]
[2] „Für die Brandmarkung verwendete man Brandstempel, für Freiheitsstrafen Fesseln, Fusskugeln, Leibringe und Strafjoche.“[3]
[2] „Die Leibringe wurden den Gefangenen direkt um den Leib gelegt und engten sie nicht nur in ihrer Freiheit ein, sondern waren bei Bewegungen unangenehm und schmerzhaft.“[4]
[3] „Durch das Aufblasen erhalten die Leibringe der Insekten wieder ihre natürliche Form, nachdem die inneren Weichteile zunächst herausgedrückt worden sind — ein für die Präparation von Amphibien recht unwahrscheinlicher Vorgang (Auskunft von HWeidner, Zoolog Institut der Univ Hambg).“[5]

ÜbersetzungenBearbeiten

[*] Digitales Wörterbuch der deutschen Sprache „Leibring
[3] Goethe-Wörterbuch „Leibring

Quellen: