Lehrstuhl (Deutsch)Bearbeiten

Substantiv, mBearbeiten

Singular

Plural

Nominativ der Lehrstuhl

die Lehrstühle

Genitiv des Lehrstuhles
des Lehrstuhls

der Lehrstühle

Dativ dem Lehrstuhl
dem Lehrstuhle

den Lehrstühlen

Akkusativ den Lehrstuhl

die Lehrstühle

Worttrennung:

Lehr·stuhl, Plural: Lehr·stüh·le

Aussprache:

IPA: [ˈleːɐ̯ˌʃtuːl]
Hörbeispiele:   Lehrstuhl (Info)
Reime: -eːɐ̯ʃtuːl

Bedeutungen:

[1] Planstelle eines ordentlichen Professors/Ordinarius

Herkunft:

Determinativkompositum, zusammengesetzt aus dem Stamm des Verbs lehren und Stuhl

Synonyme:

[1] Deutschland früher: C-4-Professur, heute: W-3-Professur
[1] Österreich früher: Lehrkanzel

Unterbegriffe:

[1] Konkordatslehrstuhl

Beispiele:

[1] „So habe das universitäre Fach Germanistik im Jahre 1949 nur noch in Budapest existiert, während die entsprechenden Lehrstühle in Szeged, Debrecen und Pécs aufgelöst worden seien.“[1]
[1] „Jetzt wird die deutsche Sprache in Schlesien zwar wieder gelehrt, doch den Lehrstuhl besetzen die Funktionäre mit gebürtigen Polen.“[2]

Wortbildungen:

Lehrstuhlinhaber

ÜbersetzungenBearbeiten

[1] Wikipedia-Artikel „Lehrstuhl
[1] Digitales Wörterbuch der deutschen Sprache „Lehrstuhl
[1] Uni Leipzig: Wortschatz-PortalLehrstuhl
[1] The Free Dictionary „Lehrstuhl
[1] Duden online „Lehrstuhl

Quellen:

  1. Frank Kostrzewa: Die Situation der deutschen Sprache in Ungarn. In: Sprachdienst. Nummer Heft 2, 2012, Seite 66-70, Zitat Seite 66f.
  2. Hans-Dieter Rutsch: Aus Mechthild wurde Magda. In: Als die Deutschen weg waren. Was nach der Vertreibung geschah: Ostpreußen, Schlesien, Sudetenland. 6. Auflage. Rowohlt Taschenbuch Verlag, Reinbek 2013, ISBN 978-3-499-62204-5, Seite 25-83, Zitat Seite 75.