Komik (Deutsch)Bearbeiten

Substantiv, fBearbeiten

Singular Plural
Nominativ die Komik
Genitiv der Komik
Dativ der Komik
Akkusativ die Komik

Worttrennung:

Ko·mik, kein Plural

Aussprache:

IPA: [ˈkoːmɪk]
Hörbeispiele:   Komik (Info)
Reime: -oːmɪk

Bedeutungen:

[1] Situation oder Handlung mit komischer Wirkung, die Lachen hervorrufen soll

Herkunft:

von französisch le comique → fr „das Komische“, die Substantivierung von comique → fr „komisch“.[1] Das Wort ist seit dem 19. Jahrhundert belegt.[2]

Unterbegriffe:

[1] Hochkomik, Situationskomik, Sprachkomik

Beispiele:

[1] Die Komik des Clowns brachte ihn herzhaft zum Lachen.
[1] „Seine tiefsitzende Faulheit war zuweilen von unfreiwilliger Komik begleitet.“[3]
[1] „Die Komik des Schwankes wird in anschaulichen Bildern entwickelt.“[4]

Wortbildungen:

Komiker, Komikerin, Komiktheorie

ÜbersetzungenBearbeiten

[1] Wikipedia-Artikel „Komik
[1] Digitales Wörterbuch der deutschen Sprache „Komik
[*] Online-Wortschatz-Informationssystem Deutsch „Komik
[1] The Free Dictionary „Komik
[1] Duden online „Komik
[1] Uni Leipzig: Wortschatz-PortalKomik

Quellen:

  1. Duden online „Komik
  2. Dudenredaktion (Herausgeber): Duden, Das Herkunftswörterbuch. Etymologie der deutschen Sprache. In: Der Duden in zwölf Bänden. 5., neu bearbeitete Auflage. Band 7, Dudenverlag, Berlin/Mannheim/Zürich 2013, ISBN 978-3-411-04075-9, Stichwort komisch.
  3. Ralph Giordano: Die Bertinis. Roman. 22. Auflage. Fischer Taschenbuch Verlag, Frankfurt/M. 2008, ISBN 978-3-596-25961-8, Seite 264.
  4. Lutz Röhrich: Der Witz. Seine Formen und Funktionen. Mit tausend Beispielen in Wort und Bild. Deutscher Taschenbuch Verlag, München 1980, ISBN 3-423-01564-0, Seite 8.

Ähnliche Wörter (Deutsch):

ähnlich geschrieben und/oder ausgesprochen: Comic