Komfort (Deutsch)Bearbeiten

Substantiv, mBearbeiten

Singular

Plural

Nominativ der Komfort

Genitiv des Komforts

Dativ dem Komfort

Akkusativ den Komfort

Alternative Schreibweisen:

Konfort

Worttrennung:

Kom·fort, kein Plural

Aussprache:

IPA: [kɔmˈfoːɐ̯]
Hörbeispiele:   Komfort (Info)
Reime: -oːɐ̯

Bedeutungen:

[1] Bequemlichkeit durch äußere Gegebenheiten

Herkunft:

von englisch comfort → en = Bequemlichkeit im 19. Jahrhundert entlehnt; ältere Bedeutung: Trost, Stärkung; von altfranzösisch confort → fro = Trost, Stärkung; zum Verb conforter → fro = trösten, stärken gebildet; aus lateinisch confortare → la = „kräftig“ oder „stärken“; aus dem Präfix con- → la = mit, zusammen und dem Adjektiv fortis → la = stark, kräftig;[1][2] verwandt mit Fort

Synonyme:

[1] Bequemlichkeit

Sinnverwandte Wörter:

[1] Annehmlichkeit, Behaglichkeit, Luxus

Gegenwörter:

[1] Diskomfort

Unterbegriffe:

[1] Fahrkomfort, Schließkomfort (→ Soft-Schließ-Komfort), Tragekomfort

Beispiele:

[1] Das neue Modell bietet großen Komfort.

Charakteristische Wortkombinationen:

[1] mit allem/jeglichem Komfort ausgestattet

Wortbildungen:

komfortabel

ÜbersetzungenBearbeiten

[1] Wikipedia-Artikel „Komfort
[1] Digitales Wörterbuch der deutschen Sprache „Komfort
[1] Uni Leipzig: Wortschatz-PortalKomfort
[1] The Free Dictionary „Komfort
[1] Duden online „Komfort

Quellen:

  1. Dudenredaktion (Herausgeber): Duden, Das Herkunftswörterbuch. Etymologie der deutschen Sprache. In: Der Duden in zwölf Bänden. 4. Auflage. Band 7, Dudenverlag, Mannheim/Leipzig/Wien/Zürich 2006, ISBN 978-3-411-04074-2, Seite 428
  2. Friedrich Kluge, bearbeitet von Elmar Seebold: Etymologisches Wörterbuch der deutschen Sprache. 24., durchgesehene und erweiterte Auflage. Walter de Gruyter, Berlin/New York 2001, ISBN 978-3-11-017473-1, DNB 965096742 Seite 513

Ähnliche Wörter (Deutsch):

ähnlich geschrieben und/oder ausgesprochen: komm vor