Knappheit (Deutsch)Bearbeiten

Substantiv, fBearbeiten

Singular

Plural

Nominativ die Knappheit

die Knappheiten

Genitiv der Knappheit

der Knappheiten

Dativ der Knappheit

den Knappheiten

Akkusativ die Knappheit

die Knappheiten

Worttrennung:

Knapp·heit, Plural: Knapp·hei·ten

Aussprache:

IPA: [ˈknaphaɪ̯t]
Hörbeispiele:   Knappheit (Info)
Reime: -aphaɪ̯t

Bedeutungen:

[1] Vorhandensein von etwas in nicht/kaum ausreichender Menge
[2] Eigenschaft/Zustand einer Äußerung, die nicht ohne Weiteres noch mehr verkürzt werden kann

Herkunft:

Ableitung von knapp mit -heit als Ableitungsmorphem

Sinnverwandte Wörter:

[1] Engpass, Mangel
[2] Kürze, Prägnanz

Unterbegriffe:

[1] Benzinknappheit, Devisenknappheit, Energieknappheit, Finanzknappheit, Geldknappheit, Lebensmittelknappheit, Materialknappheit, Nahrungsknappheit, Nahrungsmittelknappheit, Papierknappheit, Personalknappheit, Ressourcenknappheit, Warenknappheit, Wasserknappheit, Wohnungsknappheit

Beispiele:

[1] „Wie sich die unterschiedlichen Ebenen der sozialen Matrix Knappheit im gesellschaftlichen und politischen Handeln niederschlagen und auf sie rückwirken können, will ich im Folgenden am Beispiel der indischen Entwicklungspolitik illustrieren.“[1]
[2] Er zeichnete sich durch eine besondere Knappheit der Darstellung aus.
[2] „Wichtigstes Bauprinzip eines Witzes ist seine Knappheit und Kürze.“[2]

ÜbersetzungenBearbeiten

[1] Wikipedia-Artikel „Knappheit
[(1, 2)] Digitales Wörterbuch der deutschen Sprache „Knappheit
[*] Uni Leipzig: Wortschatz-PortalKnappheit
[1] The Free Dictionary „Knappheit
[1, 2] Duden online „Knappheit

Quellen:

  1. Möhring M. Schüttpelz, E und M. Zillinger 2011 Knappheit: Zeitschrift fur Kulturwissenschaften S.41 ISBN 978-3-8376-1715-3
  2. Lutz Röhrich: Der Witz. Seine Formen und Funktionen. Mit tausend Beispielen in Wort und Bild. Deutscher Taschenbuch Verlag, München 1980, ISBN 3-423-01564-0, Seite 10.