Hauptmenü öffnen
Nuvola apps korganizer.png Dieser Eintrag war in der 24. Woche
des Jahres 2019 das Wort der Woche.

Kanzel (Deutsch)Bearbeiten

Substantiv, fBearbeiten

Singular

Plural

Nominativ die Kanzel

die Kanzeln

Genitiv der Kanzel

der Kanzeln

Dativ der Kanzel

den Kanzeln

Akkusativ die Kanzel

die Kanzeln

 
[1] links die Kanzel nahe dem Chorgitter/der Chorschranke in der Christ Church Cathedral in Dublin
 
[2] die Kanzel der D-ESBH
 
[3] eine Kanzel für Jäger
 
[4] der Preikestolen, eine Kanzel in Norwegen
 
[5] Verkehrspolizist in Bonn auf einer Kanzel (1961)

Worttrennung:

Kan·zel, Plural: Kan·zeln

Aussprache:

IPA: [ˈkant͡sl̩]
Hörbeispiele:   Kanzel (Info)

Bedeutungen:

[1] Architektur, Kirche: erhöhte Plattform mit Brüstung in einer Kirche, von der aus der Pfarrer seine Predigt hält
[2] Flugwesen: der (vordere) Bereich eines Flugzeugs, in dem der Pilot das Flugzeug steuert
[3] Jägersprache: für den Daueransitz auch bei Niederschlag und tiefen Temperaturen geeigneter erhöhter Beobachtungsstand für den Jäger mit Dach und Verblendung bis zur Auflagenhöhe; oftmals so geräumig, dass der Jäger darin übernachten kann
[4] Bergsteigen: aus einer Steilwand hervorragender, oben flacher Teil
[5] Verkehrswesen: kleines, überdachtes Podest für Verkehrspolizisten
[6] veraltet: das im Vergleich zu den anderen Tischen hervorgehobene Pult eines Lehrers, Dozenten

Herkunft:

Dem heutigen Substantiv Kanzel sind das althochdeutsche kanzella f und das mittelhochdeutsche kanzel f, m vorausgegangen.[1][2] Es handelt sich entweder um eine direkte Entlehnung aus dem lateinischen maskulinen Pluraletantum cancelli → la ‚Gitter, Einzäunung, Schranken[3][1] oder um eine Entlehnung hieraus vermittelt über das spätlateinische cancella → la ‚Gitter, Schranke‘[2]. cancelli ist ein Diminutiv zu cancer → la ‚Gitter[4][3][2], welches von cancelli sodann verdrängt wurde[5]. Bei cancer handelt es sich vermutlich um eine Dissimilation aus carcer → la ‚Umfriedung, Umzäunung[6][2][5].
Im vorliegenden Zusammenhang sind mit „Schranke“, „Gitter“, „Umzäunung“ und so weiter Vorrichtungen in Kirchen gemeint, die den Chorraum vom Mittelschiff abtrennten[1] und zum Teil bis heute erhalten sind (siehe Bild [1]). Zu erwähnen sind an dieser Stelle auch das ebenfalls auf cancelli zurückgehende deutsche Substantiv Kanzelle, das unter anderem die Chorschranke in der altchristlichen Kirche bezeichnet[5], sowie der zu cancelli gebildete spätlateinische Singular cancellus → la ‚der für den Geistlichen abgetrennte Raum in der Kirche; mittellateinisch: Lesepult, Podium‘[7]. In der Nähe der erwähnten Schranken oder Gitter stand früher in den Kirchen das Lesepult, von dem aus der Geistliche predigte.[1][7] Auch als später in der Kirche von einer anderen Stelle aus gepredigt wurde, behielt man die Bezeichnung bei.[1] Sie wurde zudem übertragen auf andere Stellen, die der Lehre dienen, und auf die Pilotenkabine, die hierbei als ein beengter Raum wahrgenommen wird, in den der Pilot hinaufsteigen muss.[1]

Synonyme:

[1] Predigtstuhl
[2] Cockpit, Kabine, Pilotenkanzel
[3] Ansitz, Hochsitz, Hochstand, Jagdsitz, Jägersitz, Jägerstand
[6] Katheder, Pult, Rednerpult

Beispiele:

[1] Der Pfarrer wetterte am Sonntag wieder von der Kanzel herab gegen die Sündhaftigkeit der heutigen Jugend.
[2] Nach der Landung durften wir einen Blick auf die Instrumente des Piloten in der Kanzel werfen.
[3] Schon im Morgengrauen beobachtete der Jäger auf seiner Kanzel die Rehe.
[4] Für unser Zelt fanden wir Platz auf einer Kanzel.
[5] Von der Kanzel aus hat der Polizist einen guten Überblick über den Verkehr.
[6] Ehrfürchtig lauschten die Studenten dem Vortrag des Professors aus der Kanzel.

Wortbildungen:

abkanzeln, Kanzelaltar, Kanzelberedsamkeit, Kanzelmissbrauch, Kanzelredner, Kanzelrednerton, Kanzelschwalbe, Kanzelsprung, Kanzelton, Kanzelvortrag, Kanzelwort

ÜbersetzungenBearbeiten

[1–3, 6] Wikipedia-Artikel „Kanzel (Begriffsklärung)
[1] Wikipedia-Artikel „Kanzel
[1–3] Digitales Wörterbuch der deutschen Sprache „Kanzel
[*] canoonet „Kanzel
[1–3] Uni Leipzig: Wortschatz-PortalKanzel
[1, 2] The Free Dictionary „Kanzel
[1–6] Duden online „Kanzel
[1–6] Wissenschaftlicher Rat der Dudenredaktion (Herausgeber): Duden, Deutsches Universalwörterbuch. 6. Auflage. Dudenverlag, Mannheim/Leipzig/Wien/Zürich 2007, ISBN 978-3-411-05506-7, „Kanzel“, Seite 926.
[3] Carl Zeiß, Fritz Dobschova: Lexikon der Waidmannssprache und weiterer Sachgebiete der Jagd. Hubertusverlag H.H. Hitschmann Ges.m.b.H., Wien 1992, ISBN 3-7039-0011-3, „Kanzel“, Seite 107.
[3] Walter Frevert: Jagdliches Brauchtum und Jägersprache. Franckh-Kosmos Verlags-GmbH & Co. KG, Stuttgart 2011, ISBN 978-3-440-12791-9, unter „Hochsitz“, Seite 198.

Quellen:

  1. 1,0 1,1 1,2 1,3 1,4 1,5 Friedrich Kluge, bearbeitet von Elmar Seebold: Etymologisches Wörterbuch der deutschen Sprache. 25., durchgesehene und erweiterte Auflage. Walter de Gruyter, Berlin/Boston 2011, ISBN 978-3-11-022364-4, DNB 1012311937, „Kanzel“, Seite 471.
  2. 2,0 2,1 2,2 2,3 Wolfgang Pfeifer et al.: Etymologisches Wörterbuch des Deutschen. 8. Auflage. Deutscher Taschenbuch Verlag, München 2005, ISBN 3-423-32511-9, „Kanzel“, Seite 617.
  3. 3,0 3,1 Karl Ernst Georges: Ausführliches lateinisch-deutsches Handwörterbuch: „cancelli“ (Zeno.org)
  4. Karl Ernst Georges: Ausführliches lateinisch-deutsches Handwörterbuch: „cancer“ (Zeno.org)
  5. 5,0 5,1 5,2 Boris Parashkevov: Wörter und Namen gleicher Herkunft und Struktur. Lexikon etymologischer Dubletten im Deutschen. 1. Auflage. Walter de Gruyter, Berlin 2004, ISBN 3-11-017469-3, „Kanzel“, Seite 159.
  6. Karl Ernst Georges: Ausführliches lateinisch-deutsches Handwörterbuch: „carcer“ (Zeno.org).
  7. 7,0 7,1 Wolfgang Pfeifer et al.: Etymologisches Wörterbuch des Deutschen. 8. Auflage. Deutscher Taschenbuch Verlag, München 2005, ISBN 3-423-32511-9, „Kanzel“, Seite 618.

Ähnliche Wörter (Deutsch):

ähnlich geschrieben und/oder ausgesprochen: cancel, Kantel