Körpergewicht

Körpergewicht (Deutsch)Bearbeiten

Substantiv, nBearbeiten

Singular Plural
Nominativ das Körpergewicht die Körpergewichte
Genitiv des Körpergewichts
des Körpergewichtes
der Körpergewichte
Dativ dem Körpergewicht
dem Körpergewichte
den Körpergewichten
Akkusativ das Körpergewicht die Körpergewichte
 
[1] Körpergewicht
 
[1] Körpergewicht

Worttrennung:

Kör·per·ge·wicht, Plural: Kör·per·ge·wich·te

Aussprache:

IPA: [ˈkœʁpɐɡəˌvɪçt]
Hörbeispiele:   Körpergewicht (Info)

Bedeutungen:

[1] Gewicht eines menschlichen oder tierischen Körpers

Herkunft:

Determinativkompositum, zusammengesetzt aus Körper und Gewicht

Oberbegriffe:

[1] Gewicht

Unterbegriffe:

[1] Idealgewicht, Normalgewicht, Übergewicht, Untergewicht, Wettkampfgewicht, Wohlfühlgewicht

Beispiele:

[1] „Der Wassergehalt des Menschen schwankt zwischen siebzig Prozent (stark Untergewichtige) und fünfundvierzig Prozent (stark Übergewichtige), macht also im Normalfall mehr als die Hälfte des Körpergewichts aus.“[1]
[1] „Im Unterschied zu den Skiurlaubern im Winter kamen die Sommergäste beinahe alle aus den nachbarlichen Regionen Mitteleuropas, wo stattliches Körpergewicht als ein Zeichen von Wohlstand gilt.“[2]
[1] „Dolochow beugte sich mit dem Kopf über den Schnee und biss gierig hinein, hob dann wieder den Kopf, schob sich zurecht, suchte sein Körpergewicht einigermassen zu verteilen,und brachte sich so in eine sitzende Stellung.“[3]
[1] „Es gibt Leute, die sich sparsamkeitshalber familienweise auf Personenwaagen quetschen und stückweise herunterspringen, um ihr Körpergewicht durch Subtraktion zu ermitteln.“[4]

ÜbersetzungenBearbeiten

[1] Wikipedia-Artikel „Körpergewicht
[*] Digitales Wörterbuch der deutschen Sprache „Körpergewicht
[*] Uni Leipzig: Wortschatz-PortalKörpergewicht
[1] The Free Dictionary „Körpergewicht
[1] Duden online „Körpergewicht

Quellen:

  1. Helge Jepsen: Frauenspielzeug. Eine beinahe vollständige Sammlung lebensnotwendiger Dinge. Hoffmann und Campe, Hamburg 2010, ISBN 978-3-455-38079-8, Seite 115.
  2. Arthur Koestler: Die Herren Call-Girls. Ein satirischer Roman. Fischer Taschenbuch Verlag, Frankfurt/M. 1985, ISBN 3-596-28168-7, Seite 91. Copyright des englischen Originals 1971.
  3. Leo N. Tolstoi: Krieg und Frieden. Roman. Paul List Verlag, München 1953 (übersetzt von Werner Bergengruen), Seite 404f. Russische Urfassung 1867.
  4. Eugen Skasa-Weiß: So lacht Germania. Humor zwischen Isar und Elbe. Herder, Freiburg/Basel/Wien 1971, Seite 110.