Irritation (Deutsch)Bearbeiten

Substantiv, fBearbeiten

Singular Plural
Nominativ die Irritation die Irritationen
Genitiv der Irritation der Irritationen
Dativ der Irritation den Irritationen
Akkusativ die Irritation die Irritationen

Worttrennung:

Ir·ri·ta·ti·on, Plural: Ir·ri·ta·ti·o·nen

Aussprache:

IPA: [ɪʁitaˈt͡si̯oːn]
Hörbeispiele:   Irritation (Info)
Reime: -oːn

Bedeutungen:

[1] Zustand der Verwirrung
[2] physische Reizung

Herkunft:

von gleichbedeutend lateinisch irritatio → la entlehnt[1]
Ableitung vom Stamm von irritieren mit dem Ableitungsmorphem -ation

Sinnverwandte Wörter:

[1] Konfusion, Verwirrung
[2] Reizung

Unterbegriffe:

[2] Hautirritation

Beispiele:

[1] „Nach dieser kurzen, offenbar nicht in ihr Weltbild passenden Irritation ist Steinbach rasch wieder auf Kurs.“[2]
[1] „Ich versuche meine Irritation zu erklären.“[3]
[1] „Chantal scheint Retos Irritation zu bemerken, sie bittet ihn, sich zu setzen, einen Moment zu warten, worauf sie erneut in die obere Etage geht.“[4]
[2] Diese Irritation auf der Haut der Hände wird abklingen, wenn sie nur noch die neue Seife verwenden.

Wortbildungen:

Irritationsdermatose, Irritationsmoment

ÜbersetzungenBearbeiten

[1, 2] Wikipedia-Artikel „Irritation
[*] Digitales Wörterbuch der deutschen Sprache „Irritation
[*] Uni Leipzig: Wortschatz-PortalIrritation
[1, *] The Free Dictionary „Irritation
[1, 2] Duden online „Irritation

Quellen:

  1. Dieter Baer und wissenschaftlicher Rat der Dudenredaktion; Wissenschaftlicher Rat der Dudenredaktion (Herausgeber): Duden, Das große Fremdwörterbuch. Herkunft und Bedeutung der Fremdwörter. 2. Auflage. Dudenverlag, Mannheim/Leipzig/Wien/Zürich 2000, ISBN 3-411-04162-5
  2. Markus Feldkirchen: Ihr letztes Gefecht. In: DER SPIEGEL. Nummer Heft 1, 2016, Seite 34-36 Zitat: Seite 36.
  3. Pascale Hugues: Deutschland à la française. Rowohlt, Reinbek 2017, ISBN 978-3-498-03032-2, Seite 122. Französisches Original 2017.
  4. Hansi Sondermann: Hexentotentanz und andere Kriminalgeschichten. Anthologie. Mecke Druck und Verlag, Duderstadt 2019, ISBN 978-3-86944-199-3, Seite 18.