Humoreske (Deutsch)Bearbeiten

Substantiv, fBearbeiten

Singular

Plural

Nominativ die Humoreske

die Humoresken

Genitiv der Humoreske

der Humoresken

Dativ der Humoreske

den Humoresken

Akkusativ die Humoreske

die Humoresken

Worttrennung:

Hu·mo·res·ke, Plural: Hu·mo·res·ken

Aussprache:

IPA: [humoˈʁɛskə]
Hörbeispiele:
Reime: -ɛskə

Bedeutungen:

[1] Literatur, Theater: kurze heitere Erzählung
[2] Musik: heiteres Musikstück

Herkunft:

belegt seit der 1. Hälfte des 19. Jahrhunderts, „mit romanisierender Endung analog ↗Burleske, ↗Groteske“[1]

Gegenwörter:

[1] Schwank, Burleske, Satire, Groteske

Oberbegriffe:

[1] Literaturgattung, Humor, Erzählung, Skizze
[2] Musikstück

Unterbegriffe:

[1] Schulhumoreske, Militärhumoreske, Reisehumoreske, Bauernhumoreske

Beispiele:

[1] „Die verhexte Ziege“ ist eine Humoreske von Karl May.
[1] „Dieser großartige Humorist war ein typischer Ostpreuße und schrieb seine Humoresken und Gedichte ausschließlich in ostpreußischer Mundart.“[2]
[2] Die Humoreske Op. 101 Nr. 7 ist das berühmteste Klavierstück von Anton Dvorak.

Wortbildungen:

[1] Schulhumoreske, Militärhumoreske, Reisehumoreske, Bauernhumoreske

ÜbersetzungenBearbeiten

[1, 2] Wikipedia-Artikel „Humoreske
[1, 2] Digitales Wörterbuch der deutschen Sprache „Humoreske
[*] Online-Wortschatz-Informationssystem Deutsch „Humoreske
[*] The Free Dictionary „Humoreske
[1, 2] Duden online „Humoreske
[1, (2)] Uni Leipzig: Wortschatz-PortalHumoreske

Quellen:

  1. Digitales Wörterbuch der deutschen Sprache „Humoreske
  2. Ludwig Hillenbrandt: Mit einer Träne im Knopfloch. Kleine Sittengeschichte des Witzes. Lichtenberg, München 1965, Seite 98.