Guntramsdorf (Deutsch)Bearbeiten

Substantiv, n, ToponymBearbeiten

Singular Plural
Nominativ (das) Guntramsdorf
Genitiv (des Guntramsdorf)
(des Guntramsdorfs)

Guntramsdorfs
Dativ (dem) Guntramsdorf
Akkusativ (das) Guntramsdorf
 
[1] die Hauptstraße in Guntramsdorf

Anmerkung zum Artikelgebrauch:

Der Artikel wird gebraucht, wenn „Guntramsdorf“ in einer bestimmten Qualität, zu einem bestimmten Zeitpunkt oder Zeitabschnitt als Subjekt oder Objekt im Satz steht. Ansonsten, also normalerweise, wird kein Artikel verwendet.

Worttrennung:

Gun·trams·dorf·, kein Plural

Aussprache:

IPA: [ˈɡʊntʁamsˌdɔʁf]
Hörbeispiele:

Bedeutungen:

[1] niederösterreichische Marktgemeinde

Abkürzungen:

[1] Postleitzahl: A-2353

Herkunft:

Nach einer Theorie dürfte der Name Guntramsdorf laut einer Urkunde aus dem Jahre 859 von Graf Guntram stammen.[1] Nach einer anderen Theorie ist der Stammvater der Habsburger Guntram der Reiche → WP († 973) Namensgeber des Ortes.[2]

Oberbegriffe:

[1] Marktgemeinde, Ort

Holonyme:

[1] Bezirk Mödling, Niederösterreich

Beispiele:

[1] Die Lofts in der alten Mühle in Guntramsdorf gingen weg wie die warmen Semmeln.[3]
[1] Das letzte stärkere Erdbeben ereignete sich in Ostösterreich vor 41 Jahren. … In Guntramsdorf und in Schwarzau stürzten zwei ältere Gebäude ein, zwei Eisenkreuze fielen von den Türmen der Kirche.[4]
[1] Der Ozean in Guntramsdorf oder der Kahrteich in Wiener Neudorf sind deshalb entstanden, weil Lehm für die Ziegelproduktion in der Gründerzeit gebraucht wurde.[5]
[1] Im Standort Guntramsdorf bieten wir Ihnen kompetente fachliche Beratung in den Bereichen Weinbau, Wein- und Obstverarbeitung und Kellerwirtschaft.[6]
[1] Wenig bekannt ist, dass es in Guntramsdorf und Wiener Neudorf ein Konzentrationslager gab.[7]

Wortbildungen:

Adjektiv: Guntramsdorfer
Substantiv: GuntramsdorferGuntramsdorferin

ÜbersetzungenBearbeiten

[1] Wikipedia-Artikel „Guntramsdorf
[*] Uni Leipzig: Wortschatz-PortalGuntramsdorf
[1] Wikivoyage-Eintrag „Guntramsdorf
[1] Meyers Großes Konversationslexikon. Ein Nachschlagewerk des allgemeinen Wissens. Sechste, gänzlich neubearbeitete und vermehrte Auflage. Bibliographisches Institut, Leipzig/Wien 1905–1909, Stichwort „Guntramsdorf“ (Wörterbuchnetz), „Guntramsdorf“ (Zeno.org)

Quellen:

  1. Guntramsdorf. Niederösterreich 3D, abgerufen am 15. Juni 2018.
  2. Guntram der Reiche (?-973). www.planet-vienna.com, 26. November 2014, abgerufen am 15. Juni 2018.
  3. Gabi Weiss: Umgekrempelt: Lebe lieber ungewöhnlich. In: DiePresse.com. 3. Oktober 2008, ISSN 1563-5449 (URL, abgerufen am 16. Juni 2018).
  4. Beben in Ostösterreich: Stärke 5,3 vor 41 Jahren. In: DiePresse.com. 3. Oktober 2013, ISSN 1563-5449 (URL, abgerufen am 16. Juni 2018).
  5. Karin Schuh: Badeteiche: Die kleinen Meere der Wiener. In: DiePresse.com. 7. Juni 2014, ISSN 1563-5449 (URL, abgerufen am 16. Juni 2018).
  6. Wein- & Obstbau Center Guntramsdorf. Lagerhaus Wiener Becken, abgerufen am 16. Juni 2018.
  7. KZ-Überlebender kehrte nach 67 Jahren zurück. In: KURIER.at. 7. Mai 2012 (URL, abgerufen am 16. Juni 2018).