Gnadengesuch (Deutsch)Bearbeiten

Substantiv, nBearbeiten

Singular

Plural

Nominativ das Gnadengesuch

die Gnadengesuche

Genitiv des Gnadengesuches
des Gnadengesuchs

der Gnadengesuche

Dativ dem Gnadengesuch
dem Gnadengesuche

den Gnadengesuchen

Akkusativ das Gnadengesuch

die Gnadengesuche

Worttrennung:

Gna·den·ge·such, Plural: Gna·den·ge·su·che

Aussprache:

IPA: [ˈɡnaːdn̩ɡəˌzuːx]
Hörbeispiele:   Gnadengesuch (Info)

Bedeutungen:

[1] Antrag auf Erlass der noch ausstehenden Strafe

Herkunft:

Determinativkompositum aus Gnade, Fugenelement -n und Gesuch

Beispiele:

[1] „Über ein Gnadengesuch von Sarah existieren keine Aufzeichnungen, und es ist unwahrscheinlich, dass ein solches eingereicht wurde.“[1]
[1] „Es ist eine unermessliche Grausamkeit, die in dieser über Tage, Wochen, Monate verlängerten Todesangst liegt, und es sind nicht nur juristische Formalien, es machen nicht nur die eingereichten Gnadengesuche, auf die der Entscheid erst abgewartet werden muss, die diese Verzögerung bedingen.“[2]

ÜbersetzungenBearbeiten

[1] Wikipedia-Artikel „Gnadengesuch
[1] Digitales Wörterbuch der deutschen Sprache „Gnadengesuch
[*] Uni Leipzig: Wortschatz-PortalGnadengesuch
[*] The Free Dictionary „Gnadengesuch
[1] Duden online „Gnadengesuch

Quellen:

  1. Siân Rees: Das Freudenschiff. Die wahre Geschichte von einem Schiff und seiner weiblichen Fracht im 18. Jahrhundert. Piper, München/Zürich 2003, ISBN 3-492-23999-4, Seite 49.
  2. Hans Fallada: Jeder stirbt für sich allein. 7. Auflage. Roman. Aufbau, Berlin 2013, ISBN 978-3-7466-2811-0, Seite 624. Ausgabe nach der Originalfassung des Autors von 1947.