Gebiss (Deutsch)Bearbeiten

Substantiv, nBearbeiten

Singular

Plural

Nominativ das Gebiss

die Gebisse

Genitiv des Gebisses

der Gebisse

Dativ dem Gebiss
dem Gebisse

den Gebissen

Akkusativ das Gebiss

die Gebisse

Nicht mehr gültige Schreibweisen:

Gebiß

Worttrennung:

Ge·biss, Plural: Ge·bis·se

Aussprache:

IPA: [ɡəˈbɪs]
Hörbeispiele:   Gebiss (Info)
Reime: -ɪs

Bedeutungen:

[1] die Gesamtheit der Zähne
[2] der Zahnersatz; die künstlichen Zähne

Herkunft:

mittelhochdeutsch gibiʒ, althochdeutsch gibiʒ, belegt seit dem 10. Jahrhundert[1]

Synonyme:

[2] Zahnprothese

Unterbegriffe:

[1] Erwachsenengebiss, Dauergebiss, Kindergebiss, Milchgebiss, Pferdegebiss, Wechselgebiss

Beispiele:

[1] Das menschliche Gebiss umfasst 32 Zähne.
[1] „Seine Stimme war klar und fest, sein Gebiss unverstümmelt und von strahlendem Weiß.“[2]
[1] „Als sie grinste, klaffte eine schwarze Lücke im Gebiss.“[3]
[1] „Längst hat der Zahnstocher seinen Siegeszug über die festlich gedeckten Tafeln kultivierter Gastlichkeit angetreten und bietet eine ebenso bequeme wie intensive Betreuung des Gebisses, ohne das Tischgespräch zu unterbrechen.“[4]
[2] Das Gebiss liegt auf dem Nachttisch.
[2] „Vermutlich saß das Gebiss nicht richtig.“[5]

Charakteristische Wortkombinationen:

[1] ein künstliches Gebiss, bleibendes Gebiss

Wortbildungen:

Erwachsenengebiss, Dauergebiss, Gebissabdruck, Gebissfehler, Gebisshaftcreme, Gebissreiniger, Gebissträger, Kindergebiss, Milchgebiss

ÜbersetzungenBearbeiten

[1] Wikipedia-Artikel „Gebiss
[1, 2] Digitales Wörterbuch der deutschen Sprache „Gebiss
[*] Online-Wortschatz-Informationssystem Deutsch „Gebiss
[1, 2] The Free Dictionary „Gebiss
[1, 2] Duden online „Gebiss
[1] Uni Leipzig: Wortschatz-PortalGebiss

Quellen:

  1. Wolfgang Pfeifer [Leitung]: Etymologisches Wörterbuch des Deutschen. 2. durchgesehene und erweiterte Auflage. Deutscher Taschenbuch Verlag, München 1995, ISBN 3-423-03358-4, Stichwort „beißen“.
  2. Michael Obert: Regenzauber. Auf dem Niger ins Innere Afrikas. 5. Auflage. Malik National Geographic, München 2010, ISBN 978-3-89405-249-2, Seite 79.
  3. Robert Baur: Blutmai. Roman. Gmeiner, Meßkirch 2018, ISBN 978-3-8392-2290-4, Seite 115.
  4. Loriot (Verfasser); Susanne von Bülow, Peter Geyer, OA Krimmel (Herausgeber): Der ganz offene Brief. Hoffmann und Campe, Hamburg 2014, ISBN 978-3-455-40514-9, Seite 149.
  5. Nava Ebrahimi: Sechzehn Wörter. Roman. btb, München 2019, ISBN 978-3-442-71754-5, Seite 14.