Frontalität (Deutsch)Bearbeiten

Substantiv, fBearbeiten

Singular

Plural

Nominativ die Frontalität

Genitiv der Frontalität

Dativ der Frontalität

Akkusativ die Frontalität

Worttrennung:

Fron·ta·li·tät, kein Plural

Aussprache:

IPA: [fʁɔntaliˈtɛːt]
Hörbeispiele:
Reime: -ɛːt

Bedeutungen:

[1] Kunst, Kunstgeschichte, archaische Darstellungen, besonders aus Ägypten, Vorderasien: Eigenschaft/Prinzip/Gesetzmäßigkeit, dass die Wiedergabe des Menschen stets von vorne (frontal) erfolgte, unabhängig davon, wie sich der Körper in der dargestellten Bewegung eigentlich im Raum befunden haben muss

Herkunft:

Ableitung (Suffigierung) vom Adjektiv frontal mit dem Derivatem (Ableitungsmorphem) -ität

Gegenwörter:

[1] Multilateralität

Oberbegriffe:

[1] Formprinzip

Beispiele:

[1] „Zum altbabylonischen Bildrepertoire gehört neu die nackte Frau in ihrer stereotypen Ausprägung: Frontalität, die Arme angewinkelt und auf Taillehöhe zusammengelegt, die Füsse nach aussen gedreht.“[1]
[1] „Der Kopf ist vor allem auf strenge fassadenhafte Frontalität hin ausgerichtet, das Gesichtsrelief ist ganz flach, nichts führt in die Tiefe des Kopfes. Dennoch ist es keine starre Frontalität, sondern die leichte Drehung bewirkt eine Belebung.“[2]
[1] „[…] daß hier zum ersten Male die Hüftstellung in allen Einzelheiten physiologisch richtig wiedergegeben und damit die Frontalität überwunden ist.“[3]

ÜbersetzungenBearbeiten

[1] Digitales Wörterbuch der deutschen Sprache „Frontalität
[*] Online-Wortschatz-Informationssystem Deutsch „Frontalität
[1] Duden online „Frontalität

Quellen: